Nicki Minaj: Nichts passiert über Nacht

Nicki Minaj
Nicki Minaj © Cover Media

Nicki Minaj (31) findet nicht, dass der Rap-Zirkus besonders "frauenfreundlich" ist.

- Anzeige -

Auch kein Hip-Hop-Erfolg

Die Sängerin ('Starships') brachte in dieser Woche ihren neuen Track 'Pills N Potions' raus, der von ihrem anstehenden Album 'The Pinkprint' stammt. Es ist ihre dritte Platte und jetzt, da sie sich schon eine gewisse Zeit in dem Business behaupten konnte, fühlt sie sich gut dabei, ihre Erfahrungen zu teilen. "Ich kann natürlich nicht für jeden sprechen oder darüber, wie allgemein Popkultur von den Leuten aufgenommen wird", überlegte sie im Interview mit der Radiostation 'Power 105.1'. "Ich bin nicht überrascht [, dass es nicht mehr weibliche Rapper gibt], da es auch für mich schwer war, als ich mich abrackerte und Tapes verschickte und so was. Es bedeutet viel Arbeit. Es passiert nicht über Nacht. Es ist kein frauenfreundliches Geschäft. Hip-Hop ist absolut nicht frauenfreundlich."

Trotz dieser klaren Meinung gibt die New Yorkerin die Hoffnung nicht auf, dass sich die Dinge ändern können - auch dank ihr. Sie glaubt, dass ihre Erfolgsstory andere inspirieren könnte, es im Hip-Hop zu versuchen - auch, wenn man vielleicht zunächst dachte, diese Welt wäre Frauen verschlossen. "Ich habe das Gefühl, dass ich eine Tür dafür geöffnet habe. Ich denke, dass es da Frauen gibt, die ihr Ding durchziehen, aber aus irgendeinem Grund, bekommen sie nicht so viel Aufmerksamkeit."

Natürlich sprach Nicki auch ein wenig über ihren neuen Song. 'Pills N Potions' handelt offenbar von jemandem, der ihr weh getan hat. "Ich bin vielen Menschen begegnet, denen ich unglaubliche Möglichkeiten gegeben habe, aber die kontinuierlich die Hand beißen, die sie füttert. Ich lasse Menschen auch schon mal in ihr Unglück rennen, wenn's sein muss. Ich versuche im Leben jedem gegenüber super-fair gegenüberzutreten und wenn man mich verärgert, zucke ich eher mit den Schultern. Es ist, wie es ist. Ich liebe weiter", meinte Nicki Minaj gelassen.

Cover Media

— ANZEIGE —