Nicki Minaj: Für ihren Bruder wird es jetzt ernst

Nicki Minaj: Für ihren Bruder wird es jetzt ernst
Nicki Minaj © Cover Media

Der Bruder von Nicki Minaj (33) muss für seine Verhandlung wegen angeblicher Vergewaltigung vor ein großes Geschworenengericht.

- Anzeige -

Vergewaltigungsvorwürfe

Im Dezember wurde Jelani Maraj (37) in New York verhaftet, nachdem ein zwölfjähriges Mädchen ihn beschuldigte, sie monatelang vergewaltigt zu haben. Er wurde daraufhin wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung eines Kindes angeklagt. Der Fall wird nun verhandelt, am 3. März wurden die Akten laut 'Bossip.com' an ein Geschworenengericht übergeben.

Das bedeutet, dass eine Jury aus Geschworenen Augenzeugenaussagen hören und dann die Beweise überprüfen werden, um zu einem Urteil zu kommen. Die Anhörungen dafür werden ohne einen Richter auskommen und nicht öffentlich stattfinden. Sollte Nickis Bruder für schuldig erklärt werden, droht ihm eine Haftstrafe von bis zu 50 Jahren.

Öffentlich kommentiert hat seine berühmte Schwester den Fall bisher nicht, allerdings zahlte sie eine Kaution von 100.000 Dollar, um ihren Bruder aus dem Gefängnis zu holen. Als zusätzliche Sicherheit für die Kaution setzte sie außerdem zwei ihrer Häuser ein, in denen ihr Bruder und ihre Mutter wohnen.

Erst im August bezahlte Nicki Minaj noch die Hochzeit ihres Bruders, der seiner Freundin Jacqueline Robinson das Ja-Wort gab. Nach der Trauung schrieb sie auf Instagram: "Ich würde für dich den Ozean überqueren. Ich liebe meinen Bruder so sehr. Ich kann nicht glauben, dass ich während der Hochzeit und des ersten Tanzes wie ein Schlosshund geweint habe. Ich würde alles für ein Lächeln meines Bruders tun."

Cover Media

— ANZEIGE —