Nick Loeb rechtfertigt seinen Vaterschaftsplan

Nick Loeb rechtfertigt seinen Vaterschaftsplan
Nick Loeb © Cover Media

Nick Loeb (39) betonte, im Streit um die eingefrorenen Eizellen seiner Ex gehe es nicht um Sofía Vergara (42) sondern um seine ungeborenen Kinder.
 Das Expaar hatte einen Traum: Es wollte eines Tages gemeinsame Kinder bekommen, deswegen ließen die beiden Eizellen der Schauspielerin ('Machete Kills') befruchten und einfrieren. Das Problem: Inzwischen sind sie getrennt und Sofía lebt ihren Traum mit einem anderen! Sie ist mit Leinwand-Hottie Joe Manganiello (38, 'Magic Mike XXL) verlobt, dem sie laut eigener Aussage auch Kinder schenken will.


- Anzeige -

Er bleibt hartnäckig

Nick indes will die vorhandenen Eizellen nun einer Leihmutter einpflanzen, um Vater zu werden. Dass das seiner Ex überhaupt nicht gefällt, interessiert ihn nicht im Geringsten: Er ist der Meinung, es gehe ums Prinzip, nicht um Sofía Vergara.


"Ich habe großen Respekt vor Sofía […], aber das hat nichts mit ihrem oder einem Baby zu tun, es wurden doch schon Leben erschaffen", sagte er zu Gast bei 'US TV' mit Blick auf den Befruchtungsprozess der Embryos. "Viele fragen mich, warum ich nicht einfach jemand anderes kennenlerne und klar, das würde ich auch gerne tun - aber zählt es überhaupt nicht, dass zwei Leben schon erschaffen wurden? Ich würde sie niemals einfach wegschmeissen."


Um seine Theorie zu festigen betonte der Geschäftsmann sogar, dass es ihm recht wäre, wenn nicht er, sondern Sofía und Joe die befruchteten Embryos nutzen würden: Das sei schließlich nichts anderes, als hätten er und Sofía sich nach der Geburt ihrer Kinder getrennt; das Sorgerecht müsste in diesem Fall einfach geteilt werden.   
Nicks Verflossene kann mit dem ganzen Streit wenig anfangen. Vor einigen Tagen sagte sie im Gespräch mit Howard Stern dazu: "Ein Baby braucht liebende Eltern, die sich gut verstehen und einander nicht hassen. Ich hasse Nick nicht, aber er hat offensichtlich ein Problem mit mir."


Nick Loeb kann die eingefrorenen Eizellen nicht ohne Sofía Vergaras schriftliche Zustimmung verwenden - egal, wie sehr er sich das wünscht.

Cover Media

— ANZEIGE —