Nick Gordon bricht sein Schweigen: Er versuchte Bobbi Kristina wiederzubeleben

Nick Gordon packt aus: Er versuchte Bobbi Kristina wiederzubeleben
Bobbi Kristina Brown und Nick Gordon bei einer Filmpremiere im Jahr 2012 © REUTERS, ANDREW KELLY

Die Tochter von Whitney Houston (1963-2012, "I Will Always Love You") ist vergangenes Jahr im Juli im Alter von gerade mal 22 Jahren gestorben. Im Januar des gleichen Jahres wurde sie bewusstlos in ihrer Badewanne aufgefunden und lag anschließend monatelang im Koma. Was war passiert? Das erste Mal hat nun ihr Verlobter Nick Gordon (26) im Interview mit der "Daily Mail" über die besagte Nacht gesprochen und einige neue Details offenbart.

- Anzeige -

Nick Gordon: "Habe sie im Stich gelassen"

 

"Ich mache mir Vorwürfe, dass ich nicht schnell genug zu Krissy gekommen bin an dem Tag", so Gordon. "Ich kann mir nicht die Schuld an der Sucht eines anderen Süchtigen geben, aber ich fühle mich, als habe ich sie im Stich gelassen." In Gordons Worten liefen die letzten Stunden in Bobbi Kristinas Leben wie folgt ab: Er sei gegen vier Uhr morgens nach Hause gekommen. Zu diesem Zeitpunkt sei sie bereits stark alkoholisiert gewesen. Laut seinen Aussagen dachte sie wohl, er sei mit anderen Frauen um die Häuser gezogen. 

Zudem erklärte Nick, dass nicht er Bobbi Kristina später gefunden habe, sondern sein Freund Max. Der führte zu der Zeit einen Mitarbeiter vom Kabelnetzbetreiber Comcast durch die Räume. Als Max nach ihm rief, war Gordon klar, dass etwas nicht stimmte. Er sei sofort in das Zimmer gerannt, auf seine Knie gefallen, habe mit der Herzmassage begonnen und eine Mund-zu-Mund-Beatmung durchgeführt.

 

Sie wollten zur Ruhe kommen

 

"Es war traumatisierend", erinnert sich Gordon. Er habe gedacht, seine Verlobte würde sich wieder erholen, nachdem sie Wasser ausgespuckt hatte. Doch dem war nicht der Fall. Browns Familie gibt Gordon die Schuld an ihrer Drogensucht, doch der 26-Jährige besteht darauf, dass sie bereits lange vor seiner Zeit Probleme mit Drogen und anderen Substanzen hatte. Sie habe zum Beispiel verschreibungspflichtige Medikamente genommen, um den Schmerz nach dem Tod ihrer geliebten Mutter zu betäuben.

Obwohl sie nicht verheiratet waren, hätten sie alles zusammen gemacht. Bobbi Kristina hätte auch ein paar Fehlgeburten erlitten. Diese Erfahrung habe die zerbrechliche 22-Jährige schwer belastet. "Wir wollten clean werden, uns niederlassen, heiraten und Kinder kriegen", so Gordon. All das ist den beiden verwehrt geblieben.

spot on news

— ANZEIGE —