Nick Cannon: Ich mache mir solche Sorgen

Nick Cannon
Nick Cannon © Cover Media

Nick Cannon (33) will auf gar keinen Fall, dass er von Mariah Carey (44) vor seinen Kindern in ein schlechtes Licht gerückt wird.

- Anzeige -

Wegen der Kids

Der Schauspieler ('All That') und seine Noch-Ehefrau ('Hero') erziehen die dreijährigen Zwillinge Moroccan und Monroe zusammen, doch der 'America's Got Talent'-Moderator macht sich anscheinend große Sorgen, was die Kids inmitten der Trennung von Mama und Papa denken könnten. "Was auch immer in ihrer Beziehung abgeht, ist etwas zwischen ihnen - Nick will nicht, dass die Kinder denken, dass sie das Problem sind, und er will auch nicht, dass Mariah schlechte Gedanken in ihre Köpfe einpflanzt", betonte ein Insider gegenüber 'HollywoodLife'.

Während eines Interviews mit dem Video-News-Blog 'The Insider With Yahoo' bestätigte der Star vergangene Woche, dass er und die Pop-Diva schon seit Monaten getrennt leben und fügte hinzu, dass es "Ärger im Paradies" gebe. Diese Kommentare sollen Mariah alles andere als gefallen haben, da seine Enthüllungen nicht das waren, was "sie vereinbart hatten und nicht stilvoll waren", erklärte ein Insider gegenüber 'E! News' in Bezug auf die empörte Reaktion der Musikerin.

Gerüchten zufolge soll es Nick gewesen sein, der die Beziehung beendete, und nun gilt seine größte Sorge seinen Kindern: Der Fernsehmoderator hat laut 'TMZ' große Angst, dass Moroccan und Monroe ohne ihren Papa in einer "giftigen" Umgebung aufwachsen. "Die Zeit wird kommen, in der sie beide den Zwillingen erklären werden, was los ist, warum Papa nicht den ganzen Tag da ist und solche Dinge", erklärte der Insider 'HollywoodLife' weiter und führte aus: "Alles, was sie wissen, ist, dass er arbeitet und viel reisen muss. Das war die Erklärung, die er und Mimi ihnen beiden gab, als er auszog."

Jüngste Berichte lassen weiterhin vermuten, dass sich Nick Cannon und Mariah Carey nicht im Guten getrennt haben. "Die Dinge werden hässlich", flüsterte ein Insider vor Kurzem gegenüber 'E! News' mit Blick auf die Sorgerechtsregelungen.

Cover Media

— ANZEIGE —