Hollywood Blog by Jessica Mazur

Neuer Trend in Hollywood: Louboutins auf Knopfdruck

Mit der Louboutin-App können Fans ihr Leben 'louboutinizen'.
Eine neue App sorgt bei Louboutin-Fans für eine Menge Spaß.

von Jessica Mazur

Ein bisschen gemein ist es ja schon. Jedes Mal, wenn ich mit meinen Kids in den West Hollywood Park gehe – dabei in der Regel Spielplatz-tauglich gekleidet in Flip Flops und Jeans – kann ich sie sehen: 10/12/16 Zentimeter hohe High Heels Kreationen, die jedes Schuh-liebende Frauenherz höher schlagen lassen. Auf dem Robertson Boulevard direkt neben dem Park befindet sich nämlich LAs größte Christian Louboutin Boutique. *seufz.

- Anzeige -

Nun würde ich mir persönlich nicht mal eben Schuhe für rund 1000 Dollar kaufen und – unter uns gesagt – auf 16 Zentimeter hohen Absätzen auch nicht weit kommen, aber ‚my inner Carry Bradshaw‘ fühlt sich beim Blick in die Schaufenster natürlich trotzdem angesprochen. Und damit stehe ich offenbar nicht alleine da. Denn die neue ‚Christian Louboutin‘-App, die seit ein paar Tagen im App Store heruntergeladen werden kann, wird hier in Hollywood gerade mit Begeisterung eingesetzt. Klingt ja auch erstmal toll, denn die App verspricht, dass man mit ihr kostenlos das eigene Leben „louboutinizen“ kann. Super! Ein Knopfdruck und der Schuhschrank ist aufgefüllt?

Naja, nicht ganz. Denn leider verbirgt sich hinter der App lediglich ein Fotofilter, der die Optionen ‚Rouge‘, ‚Legs‘ und ‚Crystallize‘ anbietet. ‚Crystallize‘ soll einen Diamanten-Look vermitteln, sieht aber mehr aus, wie schlecht gepixelt. Mit ‚Legs‘ kann man Ganzkörperfotos einen neuen Unterkörper verpassen, und ‚Rouge‘ überzieht das ganze Foto mit dem typischen Christian Louboutin ‚Signature‘-Schuhsolen-Rot. Total simpel eigentlich, dennoch ‚louboutinizen‘ LAs Fashionistas kräftig drauf los. Die eigenen Schuhe und Handtaschen, das Hollywood-Sign, der morgendliche Starbucks Coffee, die Shoppingtour auf dem Rodeo Drive... alles wird hier gerade in ‚Christian Louboutin‘-Rot getaucht.

Was genau das bringen soll? Tja, gute Frage. Aber nachdem der Schuhgott nun mal mehrere hundert Dollar für seine Kreationen verlangt, selbst sein Nagellack das Zehnfache von anderen Marken kostet und auch der angekündigte Lippenstift stolze 90 Dollar kosten wird, freuen sich vielleicht alle, dass es zur Abwechslung mal ein wenig Louboutin ‚for free‘ gibt. Ich selbst hab´s auch mal ausprobiert. Meine abgelatschten Converse kann aber auch das ‚louboutinizen‘ nicht mehr retten und Porträts haben auch eher was von ‚Walking Dead‘ als von Glitz & Glamour... Naja, dann eben doch lieber weiter Window-Shopping auf dem Robertson Boulevard!

Viele Grüße aus Lalaland sendet

Jessica Mazur hat ihren Spaß mit der Louboutin-App.
Jessica Mazur hat sich selbst auch mal 'louboutinized'.