Ne-Yo: Mama ist eine Heldin

Ne-Yo
Ne-Yo © Cover Media

Ne-Yo (32) sieht seine Mutter als größten Einfluss.

- Anzeige -

Sie hat viel durchgemacht

Der Sänger ('So Sick') hatte sich für einige Zeit aus dem Musikgeschäft zurückgezogen, kehrt Anfang des Jahres aber endlich mit seinem neuen Album 'Non-Fiction' zurück. Musikalisch ließ er sich dabei von Größen wie Michael Jackson (†50, 'Thriller'), Sammy Davis Jr. (†64, 'The Candy Man') und Marvin Gaye (†44, 'Sexual Healing') inspirieren.

Doch auch seine Mutter prägte ihn sehr. "Meine Mutter war und ist bis heute mein größter Einfluss. Sie ist meine absolute Heldin", schwärmte er in der britischen Zeitung 'Metro'.

"Sie ist die stärkste Person auf diesem Planeten, die ich kenne. Sie hat wirklich viel durchgemacht - sie wurde von Typen nicht geschätzt und sie waren nie für sie da. Trotzdem hat sie ihr Leben verändert."

Nicht nur für sich selbst schreibt Ne-Yo Musik. Auch für Stars wie Rihanna (27, 'Unfaithful') und Beyoncé Knowles (33, 'Irreplaceable') komponierte er Hits. Allerdings bereute er nie, seine Songs an andere Künstler weitergegeben zu haben. "Wenn ein Track, den ich geschrieben habe, an jemand anderes geht und zum Hit wird, dann sollte das so passieren. Ich halte mich dann nicht damit auf und denke: 'Was wäre passiert, wenn ich ihn behalten hätte?'", versicherte der Star. "Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, ob es genauso gelaufen wäre. Ich sehe das so: Ich bin stolz auf meine Schöpfungen und etwas von mir lief gut."

Die neue Platte von Ne-Yo erschien im Januar. Mit dem neuen Werk hofft er, eine Geschichte zu erzählen, etwas, das im heutigen "Mikrowellenzeitalter" verloren gegangen sei, da die Menschen alles sofort haben wollen würden.

Cover Media

— ANZEIGE —