Nazan Eckes im Interview: Sie ist aus der Babypause zurück bei 'Explosiv'

Nazan Eckes im Baby-Interview
Nazan Eckes ist zurück aus der Babypause: "Meine Mutter wird auf Lounis aufpassen." © T&T, THOMAS & THOMAS

"Meine Mutter wird auf Lounis aufpassen"

Am 3. Oktober 2014 kam ihr Sohn Lounis zur Welt, jetzt kehrt RTL-Moderatorin Nazan Eckes aus der Babypause zurück. Ab dem 9. März moderiert die 38-Jährige als Hauptmoderatorin 'Explosiv'. Wir haben sie am Ende ihrer Babypause zu einem Baby-Interview getroffen.

- Anzeige -

Worauf freuen Sie sich bei 'Explosiv' am meisten?

"Auf meine Kolleginnen und Kollegen im Studio und in der Redaktion. Ich habe alle so lange nicht mehr gesehen!"

Wie können Sie Job und Kind vereinbaren? Wo ist Ihr Sohn, wenn Sie arbeiten?

"Da ich schon einzelne Events moderiert habe und somit einen kleinen Testlauf hatte, weiß ich jetzt, wie ich mich organisieren muss und was wichtig für Lounis ist in meiner Abwesenheit. Da meine Mutter auf unseren Kleinen aufpasst, während Julian und ich arbeiten, habe ich wirklich ein gutes Gefühl bei der ganzen Sache. Die zwei sind ein gutes Team."

Gehen Sie am ersten Tag auch mit ein wenig Wehmut zur Arbeit?

"Aber sicher! Welche Mutter tut das nicht. Von dem Planeten Baby wieder auf dem Boden der Tatsachen zu landen und im Job wieder voll zu funktionieren ist sicher ein großer und aufregender Schritt. Aber da ich meinen Beruf wirklich liebe, wird mir das schon irgendwie gelingen."

Thema 'Schlechtes Gewissen‘: Viele Mütter haben ein schlechtes Gewissen, wenn sie wieder arbeiten gehen. Wie ist das bei Ihnen?

"Ich glaube, dass dich das schlechte Gewissen immer ein bisschen begleitet, wenn du als Mutter arbeiten gehst... Du möchtest dein Kind keine Sekunde aus den Augen lassen. Aber so läuft es im Leben nun mal nicht. Wichtig ist, dass ich auch als 'Working Mum' immer genügend Zeit mit Lounis verbringen kann und immer für ihn da bin!"

Baby und wenig Schlaf – wie kriegen Sie das hin? Haben Sie einen Frische-Beautytipp?

"Das ist tatsächlich etwas, worauf man sich nicht vorbereiten kann. Schlafmangel wird plötzlich zu deinem täglichen Begleiter, aber erstaunlicher Weise stattet dich die Natur gleichzeitig mit einer unglaublichen Kraft aus, dies auszuhalten. Ich verwende eine noch intensivere Anti- Falten-Creme unter den Augen ;) und mache jeden Tag mit Lounis lange Spaziergänge. Das tut uns beiden gut!"

Hat sich Ihr Körper, Ihre Haut durch die Schwangerschaft sehr verändert? Pflegen Sie sich jetzt anders, als vor der Schwangerschaft?

Ich habe meine Haut während der Schwangerschaft etwas bewusster gepflegt. Das heißt, dass ich darauf geachtet habe, ausschließlich Natur-Produkte zu verwenden und kein Parfum etc. zu benutzen. Aber jetzt ist eigentlich alles wie früher. Auf meinen Körper wiederum habe ich schon immer geachtet und daher auch während ich schwanger war regelmäßig Sport gemacht! Allerdings habe ich in der Zeit doppelt so viel Obst gegessen. Ich hatte regelrecht Heißhunger auf Ananas, Orangen und Melone!

Fünf Dinge, die Sie durch Ihren Sohn für Ihr Leben gelernt haben?"

"1. Mutter sein ist das Schönste auf der ganzen Welt

2. Alles kommt anders als man denkt

3. Auch ein Baby hat einen starken Willen

4. Das Kind bestimmt, wie der Tag verläuft

5. Man kann nie genügend Windeln im Haus haben"

Ihre Handtasche: Ihre früheren fünf Must-haves und Ihre jetzigen? Die sind ja sicher eklatant unterschiedlich.

"Früher:

- Buch

- Zeitung

- Lipgloss

- Handcreme

- Sonnenbrille"

Heute?

- Spucktuch

- Ersatzschnuller

- Beißring

- ganz viele Taschentücher

- quietschendes Spielzeug"

Sind noch Geschwister für Lounis geplant?

"Wir denken darüber nach..."

Machen Sie Dinge als Neu-Mama, von denen Sie vor der Geburt immer gesagt haben "NIEMALS“!

"Ja, ich bin ständig besorgt, dass ihm zu kalt zu warm, es zu laut zu leise oder zu hell zu dunkel sein könnte..."

Hat Lounis Ähnlichkeit mit einem von Ihnen beiden?

"Wir haben das Gefühl, dass sich das ständig ändert. Anfangs war er 1:1 der Papa... Jetzt sieht man auch viel von mir in ihm."

Sprechen Sie jetzt schon türkisch mit Ihrem Sohn? Fällt es leicht, das Kind zweisprachig aufzuziehen?

"Ich spreche jetzt schon türkisch mit meinem Sohn. Erstens will ich, dass er sich an den Sprachklang gewöhnt und zweitens ziehen wir somit die zweisprachige Erziehung von Anfang an konsequent durch."

Was ist Ihr Modetrend des Jahres?

"Spuckfeste Blusen und T- Shirts..."

Bildquelle: Thomas & Thomas

— ANZEIGE —