Natascha Ochsenknecht: Nach 'Promi Big Brother' will sie beim Teleshopping durchstarten

Natascha Ochsenknecht: Neue Karriere bei Teleshopping-Sender
Natascha Ochsenknecht mit einer Auswahl ihrer Motive © CHANNEL21, SpotOn
- Anzeige -

Noch in diesem Jahr

Natascha Ochsenknecht (52) hat in diesem Jahr noch einiges vor. Am kommenden Freitag zieht die Ex-Frau von Schauspieler Uwe Ochsenknecht (60) in den "Promi Big Brother"-Container. Ende des Jahres startet sie dann eine neue Karriere beim Verkaufssender "Channel 21". Das Ex-Model wird dort ihre neue Fashion-Kollektion "BILDSCHÖN by Natascha Ochsenknecht" verkaufen.


"Jetzt kommt etwas ganz Neues auf mich zu", freut sich die dreifache Mutter im Interview mit dem Sender. "Kameraerfahrung habe ich ja nun schon jede Menge, aber durch eine ganze Sendung zu führen und meine Kollektion zu verkaufen, das ist neu für mich." Vorerst werde sie Shirts verkaufen. Der Name der Kollektion sei durch ihre Bilder entstanden. "Ich fotografiere mit meinem iPhone und die Bilder werden dann die Motive für die Kollektion."


Unterstützung von der Familie


Bei der Auswahl der Bilder spielten auch ihre Kinder eine große Rolle. "Sie sind meine schärfsten Kritiker, und ich lege Wert auf ihre Meinung", stellt Ochsenknecht klar. Auch ihr Partner, der 20 Jahre jüngere Fußballspieler Umut Kekilli (32), unterstützt seine prominente Freundin. "Umut findet meine Kollektion bildschön".


Doch nicht nur die Mode hat es dem Ex-Model angetan. Auch in Sachen Beauty ist die 52-Jährige ehrgeizig unterwegs. Neben einer eigenen Nagellack-Kollektion hat sie Ende April die "Luxuslashes"-Lounge in Berlin-Charlottenburg eröffnet, wo sich Kundinnen über künstliche Traumwimpern freuen können. "Dort verbringe ich den ganzen Tag, es sei denn, ich drehe oder habe irgendwo einen Job", so Ochsenknecht weiter.


Lieber arbeiten als verblöden


Das Model arbeitet hart an ihrer Karriere. "Man muss einiges dafür tun, um seinen Marktwert zu erhalten", ist sich die 52-Jährige sicher. "Also lieber arbeiten und etwas schaffen, als sich auf seinem Status auszuruhen und zu verblöden."



spot on news

— ANZEIGE —