Natascha Ochsenknecht im Interview: Das waren die Gründe für ein Liebes-Comeback mit Umut Kekilli

Natascha Ochsenknecht: "Klar werde ich heiraten!"
Natascha Ochsenknecht und Umut Kekilli sind wieder ein Paar. © Getty Images, Hannes Magerstaedt

Natascha Ochsenknecht über Beauty, Nagellacke und Männer

Schrill, bunt, ausgeflippt und dabei immer freundlich und herzlich: Natascha Ochsenknecht trägt ihr Herz auf der Zunge und spiegelt ihre junggebliebene Seele durch ihr farbenfrohes Styling nach außen. Im Interview mit VIP.de hat die 50-Jährige über ihre neue Nagellack-Kollektion gesprochen, Beauty-Tipps gegeben und verraten, dass sie tatsächlich wieder einen Mann an ihrer Seite hat.

- Anzeige -

Im Dezember 2014 trennte sich Natascha Ochsenknecht nach fünf Jahren Beziehung von Fußballer Umut Kekilli. Doch nun, nur wenige Monate später, sieht man sie wieder gemeinsam auf Fotos strahlen, die die dreifache Mutter auf ihrer Facebook-Seite postet. Viele fragen sich jetzt deshalb: Sind die beiden wieder ein Paar oder nicht? Im Interview mit VIP.de scherzt die Schauspielerin zunächst: "Ich lasse mich auch nicht mit jedem Mann fotografieren. Er ist ja auch ein toller Typ!" Und gesteht dann: "Da ist schon was dran!"

Auf die Frage, ob es sich um ein Liebes-Comeback handelt, antwortet sie: "Comeback hört sich ja immer so an, als wenn man eine CD hatte, und man war in der Versenkung verschwunden und jetzt wird es wieder rausgeholt - ja, kann man wahrscheinlich dann so nennen!"

"Wir haben uns gemeinsam eine Chance gegeben, weil wir gemerkt haben, das ist es einfach und jetzt gucken wir mal. Und ich hoffe, dass es auch alles gut klappt. Wir haben uns immer super verstanden!" Wir hoffen auch, dass bei den beiden im zweiten Anlauf alles klappt, denn dann könnte es auch ein Happy-End mit Hochzeit geben. "Klar werde ich heiraten! Unbedingt! Es geht doch nichts über ein schönes Brautkleid", antwortet Natascha wie aus der Pistole geschossen. Und eine genaue Vorstellung, wie ihr Brautkleid aussehen soll, hat das Model auch: "Eigentlich so wie meins schon mal war. Also schon ein bisschen sexy, aber nicht zu sexy. Ein Brautkleid darf nie billig und ordinär aussehen. So ein Arielle-Kleid würde ich auch schön finden mit Korsage und ganz weit." Und weil viele es von ihr denken, stellt sie klar: Ein pinkfarbenes Hochzeitskleid kommt für sie nicht in Frage! Der Ehering und der Mann an ihrer Seite müssen ja wirken.

Und so turbulent und ereignisreich ihr Jahr begonnen hat, so geht es anscheinend auch weiter, denn die 50-Jährige verspricht: "Bei Natascha Ochsenknecht wird es in diesem Jahr noch sehr, sehr bunt werden!"

Natascha Ochsenknecht über Beauty, Nagellacke und Männer.
Natascha Ochsenknecht hat ihre eigene Nagellack-Kollektion auf den Markt gebracht.

Doch bevor bei der flippigen Blondine die Hochzeitsglocken läuten, steht das Thema Nagellack ganz oben auf ihrer Liste. Gemeinsam mit dem Unternehmen Catherine hat die Schauspielerin ihre eigene Nagellack-Kollektion auf den Markt gebracht. Die fünf knalligen Farben mit den süßen Namen 'Love me', 'Dress Me up', 'Bed Of Roses', 'No Purple Rain' und 'Golden Butterfly' sind ein Hingucker und strahlen nicht nur bei den sommerlichen Temperaturen, sondern auch im Dunkeln bei Schwarzlicht.

Rund 200 Nagellacke hat Natascha Ochsenknecht bei sich zu Hause stehen - auch wenn sie nicht mehr alle verwenden kann. Tochter Cheyenne findet es jedenfalls super, dass ihre Mutter eine eigene Nagellack-Kollektion hat. Und auch sonst haben die beiden ein tolles Mutter-Tochter-Verhältnis: "Cheyenne bedient sich schon schwer an meinem Schrank", erzählt sie. "Da freue ich mich natürlich, da denke ich mir: Dann kannst du so einen schlechten Geschmack auch nicht haben, weil ich denke, meine Tochter hat einen ganz guten Geschmack."

Apropos Geschmack: "Ich würde zum Beispiel nie mit Minirock und nackten Beinen rumlaufen und nicht mit einem tiefe Dekolleté - das ist mir ein bisschen zu ordinär", gesteht die 50-Jährige. "Ich gucke mir eigentlich nichts ab, ich habe auch kein Vorbild." Der Stil einer prominenten Dame hat es ihr dann aber dann doch angetan: "Ich finde den Style von Gwen Stefani gut, weil man sieht, sie braucht keine Stylistin. Die sieht auch privat, wenn sie von Paparazzi abgeschossen wird, immer gut aus. Gwen Stefani ist von der Mode her authentisch."

— ANZEIGE —