Hollywood Blog by Jessica Mazur

Naomi Watts splitterfasernackt für die Presse

Naomi Watts splitterfasernackt für die Presse
Naomi Watts splitterfasernackt für die Presse

von Jessica Mazur

Ich komme gerade von meinem Valentinstag-Weekend auf Catalina Island zurück, der ca. 30km langen Insel vor der Küste LAs. Obwohl Catalina zum LA County gehört und nur eine Bootsstunde von Lalaland entfernt ist, könnte der Unterschied zwischen Insel und Festland kaum größer sein. So leben die ca. 3000 Bewohner Catalinas fast alle in dem kleinen Ort Avalon, der Rest der Insel ist unberührt und darf nur mit besonderer Genehmigung befahren werden. Aus dem Grund ist auch die Anzahl der Autos auf Catalina begrenzt. Wer sich dort heute überlegt, ein Auto zu kaufen, muss circa 12 bis 15 Jahre warten, bis er an der Reihe ist. Wow, das sollte mal einer den Hollywoodianern zumuten... Doch selbst auf Catalina sind die Spuren Hollywoods deutlich sichtbar und zwar in Form von: Büffelkacka! Eine Filmcrew in den 20er Jahren brachte nämlich vierzehn Bisons nach Catalina und ließ diese, nachdem die Dreharbeiten abgeschlossen waren, einfach dort. Gesehen habe ich von den mittlerweile 200 Bisons zwar nur einige wenige in der Ferne, aber nach der Menge der Büffel-AA auf der Insel beurteilend, muss die Verdauung der Viecher wirklich 1A sein... ;-)

- Anzeige -

Trotz der Fladen habe ich das Wochenende sehr genossen, denn so gossip-freie Tage ohne Internet und ohne Handy sind ja auch mal sehr schön! Ich gebe aber zu: Als ich nach Hause kam, habe ich erst mal meinen Mac hochgefahren, um zu gucken, was ich denn so verpasst habe und siehe da, eine ganze Menge! Lindsay Lohan und Samantha Ronson haben z.B. den Valentinstag auf ihre ganz persönliche Art gefeiert und sich nachts auf New Yorks Straßen gegenseitig angeschrieen, Nadya Suleman - die Mutter der Achtlinge - hat ihre beiden Pressesprecher verloren, weil diese anscheinend kapiert haben, dass positive Berichterstattung über die Frau eigentlich nicht möglich ist, Jennifer Lopez und Marc Anthony haben sich nicht, wie vor ein paar Wochen von den US Medien gemutmaßt wurde, am Valentinstagwochenende getrennt, sondern stattdessen die herausgeputzten Zwillinge hervorgeholt und 'one big happy family' gespielt, und Naomi Watts bewies, dass sie nur zwei Monate nach der Geburt ihres zweiten Kindes schon wieder in Topform ist, indem sie sich splitterfasernackt auf einem Balkon am Strand von LA von Paparazzi fotografieren ließ. Das Timing der Fotos hätte nicht besser sein können, denn am kommenden Wochenende startet Naomis neuer Film in den US Kinos, und wie heißt es doch gleich so schön: There is no such thing as bad press!

DIE Meldung des Wochenendes war aber ohne Frage das Statement von Chris Brown, der sich eine Woche nach dem "Vorfall" mit Rihanna ENDLICH selbst zu Wort meldete. Obwohl "selbst" wohl etwas übertrieben ist, denn dass das Gerede von "mit Gottes Hilfe sich zu einer besseren Person entwickeln" und "Worte können nicht ausdrücken, wie leid es mir tut" wohl eher aus der Feder von Browns "legal team" stammt, als aus dem Mund des neunzehnjährigen Sängers, ist für die meisten Blogger und Onlinedienste hier keine Frage. Auch die Tatsache, dass Brown den Namen seiner (Ex-)Freundin Rihanna in dem Statement nicht ein einziges Mal erwähnt, stößt bei vielen auf Kritik. Dennoch schreibt die LA Times, die berichtet, dass das Thema "Chris Brown/Rihanna" für Resonanz wie selten zuvor sorgte, dass auch immer mehr Leser die Seite von Brown ergreifen und spekulieren, dass Rihanna Brown provoziert haben muss. Einige sprechen sogar von Rassismus und beschuldigen die "weißen Medien", den Sänger extra "runter zu schreiben", um die Karriere von Brown für immer zu beenden. Dass die Geschichte rund um Chris Brown und Rihanna also auch in der kommenden Woche für eine Menge Gesprächsstoff in den Medien sorgt und sich in den TV Sendungen weiterhin zahlreiche Celebrity Crisis Experts (ja, die gibt es hier wirklich) zu Wort melden, steht wohl außer Frage.

Ich muss das Thema an dieser Stelle aber erst einmal ruhen lassen, denn ich werde den Rest des Abends damit verbringen, meine Schuhe von Bison-AA zu befreien. Also wirklich, Hollywood bringt ja oftmals Glanz und Glamour, aber manchmal ist es auch einfach nur Schei*e ;-) .

Viele Grüße aus Lalaland.

 

Naomi Watts splitterfasernackt für die Presse
© Bild: Jessica Mazur