Nadja Benaissa wagt den Neuanfang

"Ich war nicht glücklich"

Ex-'No Angel' Nadja Benaissa hat eine schwere Zeit hinter sich. Hinter der Sängerin liegt das wohl schwärzeste Jahr ihres Lebens. Im August dieses Jahres musste sich die HIV-positive Nadja vor Gericht dafür verantworten, wissentlich ungeschützten Sex mit mindestens drei Männern gehabt zu haben. Einen Mann soll sie mit dem tödlichen Virus infiziert haben. Das Urteil: Zwei Jahre auf Bewährung und 300 Sozialstunden in einem Hospiz für Aidskranke. Im Oktober veröffentlichte sie ihre Autobiographie 'Alles wird gut', ein erster Versuch, mit ihrem alten Leben abzuschließen und den Blick nach vorne in die Zukunft zu wagen. "Für mich war es immer wichtig, mich mit der Situation zu arrangieren und weiterzukommen", so Nadja im Interview.

- Anzeige -

In ihrem Buch schreibt der ehemalige Popstar auch schonungslos über ihre Zeit in der berühmten Girlgroup, lässt aber kaum ein gutes Haar an die erfolgreiche Zeit von damals. Die Zeit bei den 'No Angels' sei für sie ein "Alptraum" gewesen: "Ich war nicht glücklich. Ich machte Musik, die ich nicht mochte und trug Klamotten, die ich hasste und lebte ein Leben, das nicht meins war", so Nadja in ihrem Buch. Harte Worte für jemanden, der seine Karriere doch genau dieser 'schlimmen Zeit' verdankt. Und diese Abrechnung scheinen ihr die alten Bandkolleginnen auch übel zu nehmen. "Das ist für uns kein Thema mehr", so Jessica über ihre alte Bandkollegin. Doch es geht weiter für Nadja. Momentan arbeitet sie an einem Album des Sängers Rio Reiser und ist mit ihrer kleinen Tochter in den Südwesten Berlins gezogen. "Hier interessiert sich keiner für mich." Ob sie nun endlich zur Ruhe kommt und den Schritt in den Neuanfang schafft?

— ANZEIGE —