Nach Überfall auf Kim Kardashian: Kanye West kann mit Hilflosigkeit nur schwer umgehen

Kanye West: Er fühlt sich hilflos
Kanye West © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Nach Kims Überfall

Kanye West (39) ist wütend, dass er Kim Kardashian (35) nicht beschützen konnte.

Der Hip-Hop-Star ('Famous') hat den Schock über die Attacke auf seine Frau ('Keeping Up with the Kardashians') noch nicht überwunden. Kim musste in den frühen Morgenstunden des Montags [3. Oktober] in Paris durch die Hölle gehen, als fünf bewaffnete Männer in das Hotelzimmer der Reality-TV-Königin einbrachen, sie im Badezimmer fesselten und Schmuck im Wert von sechs Millionen Euro klauten. Kanye selbst befand sich zu diesem Zeitpunkt in New York und muss jetzt mit einem Gefühl umgehen, das er sonst wahrscheinlich gar nicht kennt: Hilflosigkeit.

"Kanye sagt, dass es einer der schwersten Tage seines Lebens war, dass er sich hilflos fühlt", verriet ein Vertrauter dem Magazin 'People'. "Das ist ein Typ, der überhaupt nicht daran gewöhnt ist, sich hilflos zu fühlen. Er hat normalerweise die Kontrolle. Und jetzt wird ihm klar, dass er sie hätte verlieren können und es nichts gab, was er dagegen hätte tun können."

Inzwischen ist Kim wieder sicher zurück in den Armen ihres Liebsten: Kurz nach der Attacke flog die Amerikanerin in ihrem Privatjet zurück nach New York, wo sie von Kanye in Empfang genommen wurde.

Am liebsten würde sich der Musiker die dreisten Diebe allerdings höchstpersönlich vorknüpfen. "Kanye ist kurz davor, rüberzufliegen und sich selbst darum zu kümmen", hieß es. "Er will die Männer finden, die das seiner Frau angetan haben. Aber er weiß, dass der beste Ort für ihn gerade an Kims Seite ist. Sie braucht ihn jetzt. Er wird sie nicht verlassen."

Seine Familie ist Kanye West eben doch am wichtigsten.

Cover Media

— ANZEIGE —