Nach Trennung von Brad Pitt und Angelina Jolie: Erste Fotos ihrer Kinder

LOS ANGELES, CA - FEBRUARY 22:  Actors Brad Pitt and Angelina Jolie arrive at the 81st Annual Academy Awards held at Kodak Theatre on February 22, 2009 in Los Angeles, California.  (Photo by Kevork Djansezian/Getty Images)
Brad Pitt und Angelina Jolie haben sich nach 12 Jahre getrennt. © Getty Images, Kevork Djansezian, jw

Brad Pitt und Angelina Jolie lassen sich scheiden

Brad Pitt und Angelina Jolie lassen sich scheiden! Eine Meldung, die in der Medienwelt einen wahren Orkan an Schlagzeilen und Spekulationen auslöste. Vor allem die Zukunft der sechs Brangelina-Kids stand im Mittelpunkt. Doch seit der Trennung der beiden Hollywood-Stars fehlte von Vivienne, Knox, Shiloh, Zahara, Pax und Maddox jede Spur. Bis jetzt.

- Anzeige -

Zuletzt wurde viel spekuliert über den Aufenthaltsort der Kinder. Es hieß sogar, sie würden sich gar nicht bei ihrer Mutter in der extra angemieteten Villa in Malibu aufhalten, sondern im Familienanwesen in Los Feliz. Diese Meldung stellt sich jetzt allerdings als falsch heraus. Neue Bilder zeigen zumindest Zahara (11), Shiloh (10) und Vivienne (8), wie sie in der Malibu-Villa fröhlich im Garten spielen. Es scheint, als könnten sie im ganzen Trubel um die Eltern immer noch Kinder sein.  

Neues Zuhause: Brangelina-Kids sind im Garten
Neues Zuhause: Brangelina-Kids sind im Garten Tagelang hatten sie sich verschanzt 00:00:37
00:00 | 00:00:37

Brad Pitt und Angelina Jolie hingegen haben sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Er sagte zuletzt sogar alle offiziellen Termine ab, da er sich "um seine Familiensituation kümmern will."

Pitts Ehefrau Angelina Jolie (41) hatte überraschend die Scheidung von ihrem 52 Jahre alten Partner eingereicht und das alleinige Sorgerecht beantragt. Als Grund nannte sie im Scheidungsantrag "unüberbrückbare Differenzen". Jolie und Pitt hatten sich 2004 kennengelernt, erst vor rund zwei Jahren geheiratet und haben gemeinsam sechs Kinder, von denen drei adoptiert sind.

— ANZEIGE —