Nach Not-Operation: Fritz Wepper ist auf dem Weg der Besserung

Fritz Wepper: Sensibler gegenüber sich selbst
Fritz Wepper © Cover Media, CoverMedia

Bereit für neues Lebensjahr

Fritz Wepper (75) ist dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen.

Der Darsteller ('Um Himmels Willen') musste sich im vergangenen November einer Herzklappen-OP unterziehen. Nachdem er ins Koma gefallen war, schien es ihm schrittweise besser zu gehen. Er begann wieder zu arbeiten und ging auch seinem liebsten Sport, dem Golfen, wieder nach. Doch dort kam es zum Schockmoment, denn vor sieben Wochen brach Fritz bei dem Golfturnier plötzlich zusammen. Nachdem er mit einem Helikopter in ein Krankenhaus gebracht worden war, stellten die Ärzte fest, dass sich eine Infektion der Hüfte im ganzen Körper ausgebreitet hatte. Nach einer Not-Operation verbrachte Fritz neun Tage auf der Intensivstation. Im Gespräch mit der 'Bild' erinnerte er sich jetzt an diese Zeit:

"Wenn man neun Tage intensiv liegt, und dann wieder ans Oberlicht kommt, nimmt man viel mehr wahr als die Apparate um einen herum. Ich habe den ersten Sonnenstrahl ganz intensiv gespürt. Ich war mir bewusst, was ich für einen Weg hinter mit hatte. Ich bin sensibler mir selbst gegenüber geworden."

Mittlerweile geht es ihm wieder besser. In der kommenden Woche, genauer gesagt am 17. August, will er mit seiner ganzen Familie seinen 76. Geburtstag feiern.

Ein Anlass zur Rente sei der neuerliche Vorfall für Fritz Wepper allerdings nicht, wie er bereits der 'Südwest Presse' versichert hatte: "Ich halte mich da an eine Verabredung, die ich damals bei 'Derrick' mit Horst Tappert getroffen habe: 'Wir machen so lange weiter, wie wir können.'"

Cover Media