Nach Horror-Crash: Klage gegen Bruce Jenner

Nach Horror-Crash: Klage gegen Bruce Jenner
Bruce Jenner wird von seinem tragischen Autounfall weiterhin verfolgt © Invision2013

Der schlimme Autounfall im Februar, bei dem eine Frau ums Leben kam, hat für Kim Kardashians Stiefvater Bruce Jenner (65) offenbar ein juristisches Nachspiel. Die beiden Stiefkinder der Getöteten haben laut "Los Angeles Times" Klage gegen den ehemaligen Leichtathlet eingereicht. Die Familie habe durch den Tod "enorme Verluste" erlitten, Jenner habe bei dem Crash "fahrlässig" gehandelt. Über die Höhe der Schadensersatz-Forderungen ist bisher nichts bekannt.

- Anzeige -

Schadenersatz gefordert

Noch ist unklar, inwieweit Jenner Schuld an dem schweren Unfall auf einer Küstenstraße nahe Malibu hat. Berichten zufolge rammte er mit seinem schwarzen Van ein abrupt bremsendes Auto vor ihm, das daraufhin in den Gegenverkehr geschleudert wurde. Die Fahrerin dieses Wagens kam dabei zu Tode. Insgesamt rasten vier Autos ineinander. Kurz nach dem Crash sprach Jenner der Familie des Opfers sein Beileid aus und kündigte an, vollumfänglich mit den Ermittlern kooperieren zu wollen. Zudem widersprach ein Sprecher von ihm der Darstellung, Jenner habe zum Unfallzeitpunkt eine Textnachricht getippt.

Ende April machte Jenner von sich reden, als er sich in einem TV-Interview als transsexuell outete. In der Reality-Show "Keeping Up With The Kardashians" war er lange mit seiner Stieftochter Kim Kardashian und seinen anderen Kindern zu sehen. Kris Kardashian hatte Bruce Jenner 1991 geheiratet. Sie haben zwei gemeinsame Töchter, Kendall und Kylie. Zudem wurde er dadurch zum Stiefvater von Kourtney, Kim, Khloé und Rob Kardashian. Im September 2014 hatte Kris die Scheidung eingereicht. Das Paar soll aber weiterhin gut befreundet sein.

— ANZEIGE —