Nach HIV-Diagnose erpresst: Charlie Sheen zahlte zehn Millionen Dollar Schweigegelder

Charlie Sheen gibt Enthüllungs-Interview im TV
Nach Gerüchten um HIV: Jetzt meldete sich Charlie Sheen zu Wort. © REUTERS, HANDOUT

Charlie Sheen nach HIV-Diagnose erpresst

Seit Wochen kursiert das Gerücht in den Medien, ein bekannter Hollywood-Star habe sich mit HIV infiziert. Lange dauerte es nicht, bis mit den Spekulationen auch ein konkreter Name in Verbindung gebracht wurde: Charlie Sheen. Jetzt hat sich der Schauspieler in einem Fernseh-Interview mit der 'Today Show' selbst zu Wort gemeldet.

- Anzeige -

"Ich muss es zugeben: Ich bin HIV-positiv", so Charlie Sheen. Vor vier Jahren habe der Schauspieler erfahren, dass der Virus in ihm schlummert. Nur einer Handvoll Leuten, denen er unter diesen Umständen voll und ganz vertraute, habe er von seiner Krankheit erzählt. Dennoch bestätigte der 50-Jährige jetzt in der Show, dass er erpresst wurde und bis dato Schweigegelder in Höhe von zehn Millionen Dollar gezahlt habe. Das solle mit diesem Interview nun ein Ende haben. Auf die Frage, ob es wahr sei, dass eine seiner Bekanntschaften seine Medikamente durch Zufall in seinem Badezimmer gefunden habe, antwortet Charlie Sheen mit einem "Ja". Diese Frau habe sogar ein Foto von den Medikamenten zur Behandlung des HI-Virus gemacht und habe dann begonnen, den Schauspieler damit zu erpressen.

Bis zum Zeitpunkt dieses Interviews habe Sheen noch Schweigegeld gezahlt. Besonders hart habe ihn getroffen, dass er an seine Erpresser das Geld gezahlt habe, das für seine Kinder und sein Enkelkind vorgesehen war. Ziel des Interviews sei es daher auch, sich von seinen Erpressern zu lösen: "Ich denke, ich habe mich heute von diesem Gefängnis befreit", so Sheen.

HIV: Zahlen und Fakten
HIV: Zahlen und Fakten Viele wissen nichts von ihrer HIV-Infektion 00:01:02
00:00 | 00:01:02

Trotz der Erpressungen habe der Schauspieler nicht aufgehört, sich Prostituierte nach Hause zu holen. Er sei depressiv geworden, nahm Drogen, trank Alkohol und traf immer mehr falsche Entscheidungen.

Mit zwei Frauen habe er ungeschützten Sex gehabt, gibt der 50-Jährige zu. Die beiden seien anschließend in Behandlung seines Arztes gewesen und wurden regelmäßig auf die Krankheit hin untersucht. Sheens Worten zufolge, war keine Frau zu keinem Zeitpunkt einer möglichen Ansteckung ausgesetzt – vermutlich, weil die Viruslast des Schauspielers, der eine medikamentöse Therapie macht, unter der Nachweisgrenze liegt und die Gefahr einer Ansteckung in diesem Fall nahezu ausgeschlossen ist, wie auch sein Arzt live in der Sendung bestätigte.

Sheen beteuert, dass all seine Sexualpartnerinnen im Vorfeld von seiner Krankheit gewusst haben. Wie sich der Schauspieler mit dem HI-Virus angesteckt hat, könne er nicht sagen. Doch er gibt offen zu, dass er sich nach der Diagnose schämte und mehr Alkohol und Drogen konsumierte als je zuvor.

Jetzt habe der Schauspieler begriffen, dass er sich selbst und vielen anderen Leuten gegenüber eine große Verantwortung hat. Er hoffe, dass das Interview anderen HIV positiven Menschen die Tür für mehr Achtung und Respekt öffnet und die Öffentlichkeit die Krankheit nicht mehr stigmatisiert.

— ANZEIGE —