Nach Grab-Skandal: Prinz Henrik liegt im Krankenhaus

Prinz Henrik
Prinz Henrik © deutsche presse agentur

Sorge um Prinz Henrik

Das dänische Königshaus kommt nicht zur Ruhe! Erst in der vergangenen Woche sorgte ein brisanten Interview von Prinz Henrik für Aufsehen. Der 83-Jährige verkündete öffentlich, dass er sich nicht mit seiner Ehefrau, Königin Margrethe (77), das Grab teilen wolle. Der Grund: Henrik ärgert es ungemein, dass er nur Prinzgemahl ist. Nun wurde er ins Krankenhaus eingeliefert.

Er hatte Schmerzen im Bein

Prinz Henrik musste seinen Urlaub in Frankreich abbrechen und vorzeitig nach Dänemark zurückreisen. Das teilte das Königshaus am Montag (14. August) in einem Schreiben auf seiner Internetseite mit. "Seine königliche Hoheit wurde gestern Abend ins Rigshospital in Kopenhagen eingeliefert, nachdem er über Schmerzen im Bein geklagt hatte", hieß es in dem Statement. Ursache der plötzlichen Schmerzen soll eine Leisten-Operation sein, der sich Prinz Henrik Mitte Juli unterzogen hatte. Wegen einer Gefäßverengung wurde damals eine Ballonangioplastie vorgenommen. Er werde medizinisch behandelt und ein weiterer Eingriff sei derzeit nicht nötig, so die offizielle Mitteilung weiter. Wie lange der 83-Jährige in der Klinik bleiben muss, ist noch nicht bekannt. 

Königin Margrethe ist noch in Frankreich

D Krankenhaus-Aufenthalt ist der vorläufige Höhepunkt von aufreibenden Tagen für den Prinzen. Direkt nach dem Grab-Skandal hatte er sich nach Südfrankreich zurückgezogen. Wenig später war ihm trotz der öffentlichen Demütigung Königin Margrethe nachgereist, um die Ferien mit ihm zu verbringen. Nun kehrte Henrik ohne seine Ehefrau zurück. Sie wird laut 'Danapress' erst am 23. August wieder in Dänemark zurück erwartet.