Nach der Trennung von Helmut Berger: Florian Wess spricht jetzt Klartext

Florian Wess will die Scheidung.
Für Florian Wess kommt eine Beziehung mit Helmut Berger nicht mehr in Frage. © Getty Images, Andreas Rentz

Florian Wess: "Ich möchte mit Helmut keine Beziehung mehr"

Im Sommer 2015 gaben sich Helmut Berger (71) und Florian Wess (34), auch 'Botox Boy' genannt, ganz romantisch auf Ibiza das Jawort. Doch nun ist zwischen dem frisch vermählten Ehepaar schon wieder alles aus. Florian Wess trennte sich von dem in die Jahre gekommenen Filmstar, weil Berger für eine Dokumentation vor laufender Kamera masturbierte. Jetzt spricht Florian Wess über die Gefühle zu seinem Ex und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Regisseur Andreas Horvath, der die bizarre Masturbationsszene für seine Doku 'Helmut Berger, Actor' verwendete.

- Anzeige -

"Ich fühle mich betrogen und missbraucht", stellt Florian Wess im Interview mit der 'Bild'-Zeitung unumwunden klar. Für den Designer gibt es nach der krassen Grenzüberschreitung durch Helmut Berger kein Zurück mehr. Er will die Scheidung von dem einstigen Schauspielstar: "Ich möchte mit Helmut keine Beziehung mehr. Für mich ist es schrecklich, so vor den Kopf gestoßen zu werden!"

"Ich besuchte Venedig, um die Weltpremiere der Dokumentation zu sehen. Ich bin voller Freude dort hingefahren und war richtig stolz, als ich dorthin gegangen bin", erzählt Wess, der sich nichtsahnend die Doku über seinen Partner in Italien ansehen wollte und dann einen riesigen Schock erlitt. "Und dann sitze ich dort und sehe, wie der Helmut dargestellt wird: als ein abgewrackter alter Mann, ein Asi", erklärt der Designer schockiert.

Florian Wess erhebt schwere Vorwürfe gegen den Regisseur der Helmut-Berger-Doku

Helmut Berger und Florian Wess.
Helmut Berger und Florian Wess heirateten erst im Sommer 2015. © Getty Images, Andreas Rentz

"Ich sehe, wie er im Bett liegt, stöhnt und seinen Penis in der Hand hat. Er fängt an zu masturbieren und ejakuliert - vor laufender Kamera. Und das wird in Venedig gezeigt", fasst er schockiert die Geschehnisse in der unerwartet intimen Doku zusammen. Die anderen Zuschauer sollen ebenfalls völlig angewidert gewesen und um Fassung ringend aus dem Kinosaal geflohen sein. "Ich habe mich so geschämt. Das habe ich nicht verkraftet", gesteht Florian Wess, dessen Trip nach Venedig für ihn zu einem regelrechten Albtraum geriet.

"Sobald Helmut harte Sachen trinkt, hat er Probleme aufgrund der Medikamente", betont Florian Wess, der seinem Ex deshalb ein striktes Alkohol-Verbot erteilte und nur selten an einer Weinschorle nippen ließ.

Dem Regisseur der umstrittenen Dokumentation wirft Florian Wess vor, Helmut Berger bewusst Alkohol zugeführt und betrunken gemacht zu haben.

"In dem Film zeigt der Regisseur explizit Medikamente, Viagra und Vodka-Flaschen, die leer sind. Das bedeutet, der Regisseur kennt die Abhängigkeit von Helmut und hat ihn bewusst da hingetrieben, zu saufen und so aggressiv zu werden“, klagt der Designer den Regisseur Andreas Horvath an. "Er hat Helmut bewusst unter Drogen gesetzt. Ich glaube, der Regisseur wollte, dass Helmut abkratzt, damit er den geilsten Film seines Lebens hat."

Regisseur Andreas Horvath hat zu den schweren Anschuldigungen durch Florian Wess noch keine Stellung bezogen. Es ist daher unklar, ob der Filmemacher Helmut Berger absichtlich Alkohol zuführte oder ob der Schauspieler selbst entschied, beim Dreh zu trinken.

— ANZEIGE —