Nach Debatte um 'Tote Mädchen lügen nicht': Netflix veröffentlicht Bonus-Material

Netflix zeigt Bonus-Material zu "Tote Mädchen lügen nicht"
Hannah Baker (Katherine Langford) hinterlässt ihr Vermächtnis auf Kassetten © Beth Dubber/Netflix, SpotOn

Nach starker Kritik an 'Tote Mädchen lügen nicht'

Es ist die wohl am kontroversesten diskutierte Serie seit vielen Jahren: 'Tote Mädchen lügen nicht' nach dem gleichnamigen Roman von Jay Asher. Seit mehreren Wochen sind die 13 Folgen der ersten Staffel bei Netflix abrufbar und lösten umgehend eine weltweite Debatte aus, die bis heute nicht abebben will. Die Show behandelt den Selbstmord der Protagonistin Hannah, die vor ihrem Suizid auf mehreren Kassetten hinterließ, wer und was sie zu ihrer Tat trieb.

Selbstmord werde romantisiert

Der Vorwurf: Der Selbstmord der Schülerin wird romantisiert, Jugendliche nicht ausreichend auf die Gefahren der Geschichte hingewiesen. Zwar werden in einigen Episoden Warntafeln eingeblendet, vielen Jugendschützern geht dies allerdings nicht weit genug. Jetzt veröffentlichte Netflix ein 30 Minuten langes Featurette auf Youtube, indem Schauspieler, Produzenten und der Autor Asher ausführlich zu Wort kommen und die Vorkommnisse einordnen.

spot on news

— ANZEIGE —