Hollywood Blog by Jessica Mazur

Movie-anisch für Anfänger

Movie-anisch für Anfänger
Movie-anisch für Anfänger

von Jessica Mazur

Ich habe gerade Besuch aus Deutschland, denn meine Schwester ist für eine Woche in der Stadt, und da steht natürlich neben den üblichen Sehenswürdigkeiten wie Hollywood Sign, Hollywood Boulevard, Santa Monica Pier und Rodeo Drive auch Shopping auf dem Programm. Heute geht's zur Openair-Einkaufsmall 'The Grove'. Meine Schwester hatte nämlich in mehreren Boulevardmagazinen in Deutschland gelesen, dass Victoria Beckham dort regelmäßig auf ihren 10-Zentimeter-Heels ihre Runden dreht und die Kreditkarte zum Glühen bringt, und so ein bisschen 'Promi-Sighting' während des Shopping Bummels wäre ja durchaus reizvoll gewesen.

- Anzeige -

Victoria Beckham ließ sich aber leider nicht blicken (oder sie ist inzwischen SO skinny, dass wir sie einfach übersehen haben ;-)), aber dafür wurde ein Teil von 'The Grove' von einer Filmcrew besetzt, die gerade eine Szene von einem Film oder einer Serie drehten. Was genau gedreht wurde, weiß ich nicht und auch die Gesichter der Schauspieler kamen uns nicht wirklich bekannt vor, aber dafür konnten wir etwas anderes in Erfahrung bringen: Nach 'Buff & Puff' läuft der Schauspieler nämlich von Zeit zu Zeit 'a Banana', während die Extras 'Rhubarb' (Rhabarber) sprechen, und wenn die Antwort auf 'What's your 20' '10-100' ist, kann man nur hoffen, dass das Ansteckmikro aus ist!

HÄH, was war das denn bitte? Wären wir hier bei der Sendung mit der Maus, würde die Antwort lauten: Das war Movie-anisch! Am Movie-Set in Hollywood wird nämlich eine Sprache gesprochen, die in meinen Ohren ähnlich viel Sinn ergibt wie Chinesisch. Bislang zumindest, denn gerade ist in Amerika ein Buch erschienen, dass Abhilfe schafft: 'Movie Speak: How to talk like you belong on a Film Set', eine Art Wörterbuch also, dass uns Normalos ermöglicht, mit ähnlich wirren Vokabel um uns zu werfen wie Clooney, Spielberg, und Co. Ich habe mal reingeschaut und siehe da, plötzlich macht alles einen Sinn. Einen Schauspieler z.B. in 'Buff & Puff' zu schicken bedeutet, ihn in die Maske zu schicken, 'a Banana' ist eine Kurve, die der Schauspieler laufen muss, um nicht für den Zuschauer wichtige Details im Hintergrund zu verdecken, 'Rhubarb' nennt man das belangloses Hintergundsgeschwafel der Komparsen, 'What's your 20?' bedeutet 'Wo befindest du dich gerade?' und wenn die Antwort '10-100' ist, lautet sie 'Aufm Pott'. Na, '10-4?' Das heißt nämlich 'Alles verstanden?'.

Mein absoluter Lieblingsbegriff ist aber mit Abstand 'Man-Maker', also 'Männer-Macher'. Als 'Man-Maker' wird am Set in Hollywood nämlich alles bezeichnet, was den Schauspieler größer macht als er eigentlich ist, eine Kiste, eine Stufe, dicke Schuhsohlen usw. Wenn z.B. Tom Cruise vor der Kamera steht und eine Kuss-Szene mit einer Schauspielerin wie Charlize Theron oder auch seiner Ex Nicole Kidman dreht, wird der 'Männer-Macher' hervorgekramt, damit Tommie-Boy den Frauen nicht nur bis zum Bauchnabel reicht. Wie süß ;-). 'Man-Maker' ist übrigens ein Begriff, den sich Crewmitglieder nur GANZ leise zuflüstern dürfen und der Schauspieler nicht zu hören bekommen sollte, damit die sensible Künstlerseele keine Kratzer abbekommt. Also 'Pssst!', wenn euch das nächste Mal Tom Cruise über den Weg läuft... Aber toll, was man so alles lernt beim Shoppen, ich sollte wirklich öfter einkaufen gehen...

So, ich geh jetzt noch mal schnell '10-100' und dann muss ich auch los. 'My 20' in den nächsten beiden Tagen ist nämlich Las Vegas, wo ich mit meiner Schwester das Wochenende verbringe. Was wohl 'Hoffentlich knacke ich den Jackpot an der Slot-Machine' auf 'Movie-anisch' heißt? Mein Tip: BlingBlingBlingBlingBling...;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Movie-anisch für Anfänger
© Bild: Jessica Mazur