Morten Harket: "Frauen sind für mich Sexobjekte"

Morten Harket: "Frauen sind für mich Sexobjekte"
Sänger Morten Harket provoziert mit sexistischen Äußerungen © Daniel Deme / WENN, DD1/ZOB

Macho-Keule oder kalkulierter Skandal?

Ist er wirklich ein frauenfeindlicher Macho? Seit Tagen macht Morten Harket, der ehemalige Sänger der Popgruppe 'a-ha', Schlagzeilen mit Äußerungen, die auf dem ersten Blick ziemlich sexistisch sind: Frauen seien für ihn vor allem eines: Sexobjekte. Unerträgliche Macho-Keule oder kalkulierter Skandal? Immerhin ist der 52-Jährige derzeit auf Promo-Tour für sein erstes Solo-Album 'Out Of My Hands'.

- Anzeige -

Vielen Damen der Schöpfung dürften die Aussagen des Sängers gehörig vor den Kopf stoßen, zumal ihm die 'a-ha'-Anhängerinnen seit drei Jahrzehnten zu Füßen liegen und der Band immerhin über 40 Millionen Platten abkauften. Ist dies nun der Dank? Im Interview mit RTL relativiert Harket seine Äußerungen allerdings wieder etwas: "Diese Schlagzeilen entsprechen meiner absoluten Wahrheit: Frauen sind für mich Sexobjekte - das ist einfach Fakt! Was nicht heißt, dass sie nur für die Fortpflanzung da sind. Aber es ist nun mal ihr Anteil am Leben, von Anbeginn der Menschheit", so Harket.

Mehrmals betont er, im Alltag kein Macho zu sein: "Seit ich erkannt habe, wie wertvoll meine Frau ist, gebe ich mir größte Mühe, meine Rolle als Partner bestmöglich auszufüllen. Und manchmal empfinde sogar ich es als heilend, den Haushalt zu schmeißen." Erstaunlich warme Worte, wozu also die Provokation? "So läuft das nun mal im Showgeschäft. Wir alle spielen eine Rolle. Ich vermeide keine Schlagzeile, und wenn manche das, was ich sage, drucken wollen, dann soll es auch genauso geschehen." Man darf also gespannt sein, ob seine sexistisch angehauchten Ansagen ihn tatsächlich in die Charts katapultieren.

(Bildquelle: Wenn)

— ANZEIGE —