Moritz Bleibtreu wird gerne älter

Moritz Bleibtreu wird gerne älter
Moritz Bleibtreu © Cover Media

Moritz Bleibtreu (44) sieht das Positive am Älterwerden.

- Anzeige -

Die Rollenauswahl wächst

Während andere Menschen der scheinbar ewigen Jugend nachjagen, bleibt der Schauspieler ('Der Baader Meinhof Komplex') mit jedem Jahr, das an ihm vorbeizieht, völlig gelassen. "Bis jetzt hat mir das Alter nur Gutes gebracht: etwa Besonnenheit und Ausgeglichenheit, was ich lange nicht hatte. Und ich bekomme Anwaltsrollen, die ich als 'Berufsjugendlicher' nie spielen durfte", erklärte Moritz in dem Magazin 'MYWAY'.

Auch die neueste Rolle des Stars hat es in sich: In dem Thriller 'Die dunkle Seite des Mondes' (Kinostart: 14. Januar) spielt er einen Anwalt, der in den Drogenkonsum abdriftet und damit die Kontrolle über seine Aggressionen verliert. Moritz ist sich sicher: "Die Anlage steckt in allen Menschen." Moral und gesellschaftliche Regeln hemmen sie seiner Meinung nach, leider würden diese in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter "täglich gebrochen", so der Schauspieler. "Ich lösche negative Kommentare. Wenn sich Gäste nicht benehmen, schmeißt man die ja auch raus", lautet sein knallhartes Fazit.

Sein Film-Alter-Ego experimentiert mit halluzinogenen Pilzen und Moritz Bleibtreu selbst geriet auch schon in Versuchung: "Ich habe auch einmal Pilze ausprobiert, aber das ist hundert Jahre her, und es war nur ganz wenig, sodass keinerlei halluzinogene Wirkung entstanden ist. Ich weiß nicht, wie es sich anfühlt", gab er im 'Bild'-Interview preis. "Ich habe auch durch die Lektüre von Trip-Geschichten einen Eindruck davon bekommen, wie es ist. Mir war schnell klar, dass das ein Teilbereich des Lebens ist, den ich nicht weiter austesten will."

Cover Media

— ANZEIGE —