Moritz Bleibtreu: Drogen sind gefährlich

Moritz Bleibtreu
Moritz Bleibtreu © Cover Media

Moritz Bleibtreu (43) lässt persönlich lieber die Finger von Drogen, da sie ihm zu gefährlich sind.

- Anzeige -

Passt auf, Leute!

Der renommierte Filmstar ('Soul Kitchen') steht momentan für die Romanverfilmung 'Die dunkle Seite des Mondes' vor der Kamera. Das Drama ist eine Adaption des gleichnamigen Bestsellers von Martin Suter (66, 'Der Koch') und soll im Herbst nächsten Jahres in die Kinos kommen.

In dem Film mimt der in München geborene Star den erfolgreichen Wirtschaftsanwalt Urs Blank, der halluzinogene Pilze ausprobiert. Der Drogen-Trip hat allerdings weitreichende Folgen, da er seine Aggressionen und Instinkte nicht mehr kontrollieren kann und selbst vor Mord nicht zurückschreckt.

Im Interview mit 'Express.de' mahnte der Hauptdarsteller zur Vorsicht beim Konsum von illegalen Substanzen: "Drogen sind gefährliche Sachen. Und wenn man meint, man will sie ausprobieren, dann sollte man sich zumindest verdammt gut informieren und auskennen", betonte Moritz.

Ob er sich selbst vor seinem eigenen Konsum gut informiert hat? In dem Gespräch gestand der Darsteller schließlich, in seinen Zwanzigern zwei Mal Pilze genommen zu haben. Beim zweiten Mal habe er allerdings gelernt, dass er davon lieber die Finger lässt.

Trotzdem: Seiner Meinung nach könne man "Sachen durchaus ausprobieren".

"Menschen werden immer mit Drogen herumexperimentieren und an Drogen rummachen. Das wird sich schwer ändern lassen. Darum ist es umso wichtiger, dass man eine intelligente Haltung dazu aufbaut", untermauerte er dennoch.

Für Bleibtreu war die Darstellung des Urs Blank kein einfacher Job. "Es ist ein schmaler Grat eine Figur zu spielen, die sich emotional verliert, ohne die Figur zu verlieren", betonte er im Gespräch mit dem 'Kölner Stadt Anzeiger' in Bezug auf seine Rolle. Von der düsteren Stimmung des Films und seiner Figur lasse sich der Schauspieler allerdings nicht vereinnahmen, da ist Moritz Bleibtreu ganz Profi: "Die ist weg, sobald der Regisseur Stopp sagt."

Cover Media

— ANZEIGE —