Mónica Spear Mootz: Mord-Anschlag war lange geplant

Ex-Miss-Venezuela erschossen
Der Raubmord an Mónica Spear Mootz war geplant © picture-alliance/ dpa/dpaweb, Ho_Miss_Universe_L.p./Darren_Dec

Die Täter haben die Schnellstraße präpariert

Der brutale Raubmord an Venezuelas Ex-Schönheitskönigin und Schauspielerin Mónica Spear Mootz schockiert noch immer die ganze Welt. Die 29-Jährige war zusammen mit ihrem Ehemann vor den Augen ihrer fünfjährigen Tochter Maya erschossen worden. Nun wurden neue schockierende Details zu der Tat bekannt, die dafür sprechen, dass es sich um einen gezielten Anschlag gehandelt haben muss.

- Anzeige -

Die Täter haben alles von langer Hand geplant: Sie präparierten die Schnellstraße nach Valencia und provozierten so die Autopanne der jungen Familie. Als Thomas Berry, Mónicas Ehemann, schließlich über das Nagel-Bett fuhr, platzten alle vier Reifen. Das Paar rief sofort den Reperatur-Dienst, doch als sie warteten, tauchten plötzlich mehrere bewaffnete Männer auf. Sie flüchteten zurück in ihren Wagen, doch es war zu spät. Der graue Toyota Corolla, mit dem Mootz, ihr Mann und die kleine Maya unterwegs waren, wurde von den Schüssen durchsiebt, das Ehepaar dabei regelrecht hingerichtet.

Ex-Miss-Venezuela erschossen
Der graue Toyota der Ex-Miss Venezuela wurden von den Schüssen durchsiebt © dpa, Diario La Costa

Der Telenovela-Star wurde mehrmals in den Körper getroffen, Thomas Berry traf eine Kugel in die Brust. Beide waren sofort tot. Ihre gemeinsame Tochter überlebte mit einem Beinschuss und liegt derzeit noch im Krankenhaus, wo sie psychologisch betreut wird. In der Zwischenzeit nahm die Polizei fünf Männer fest, zwei davon sollen noch minderjährig sein.

Die grausame Tat schockiert vor allem das Heimatland der Schönheitskönigin. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro sprach von einem "Massaker" und erklärte gegen die steigende Gewalt und Kriminalität in seinem Land stärker vorgehen zu wollen. Die Mordrate in dem südamerikanischen Land ist die fünfhöchste weltweit.

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —