Monica Cruz wehrt sich gegen Vorwürfe wegen künstlicher Befruchtung

Monica Cruz, die Schwester von Hollywoodstar Penelope Cruz, hat sich künstlich befruchten lassen
Monica Cruz hat sich künstlich befruchten lassen. © Demotix / Splash News

Kind durch anonyme Samenspende

Monica Cruz, die Schwester von Hollywoodstar Penelope Cruz, hat sich künstlich befruchten lassen. Mit RTL spricht sie jetzt ganz offen über die emotionalste Zeit ihres Lebens.

- Anzeige -

Einen Namen für ihr Baby wusste sie schon lange, aber was fehlte war der richtige Mann. Monica wollte einfach nicht mehr länger warten und hat sich mit 35 Jahren künstlich befruchten lassen. Die Schauspielerin und Tänzerin schwärmt: "Das ist das Projekt meines Lebens. Das kann ich mit der tollsten Arbeit nicht vergleichen. Das ist das Beste. Ich respektiere die Frauen, die keine Kinder haben wollen, aber wenn du es willst, dann ist es das Beste was du in deinem Leben machen kannst."

Am 14. Mai 2013 erblickte in Madrid Tochter Antonella das Licht der Welt. Monicas berühmte Schwester, Hollywoodstar Penelope Cruz, unterstützte ihre Schwester während der gesamten Schwangerschaft. Gemeinsam mit Ehemann Javier Bardem besuchte sie Monica immer wieder in der Klinik. Die beiden Schauspieler stehen absolut hinter Monicas Entscheidung, ein Kind mittels eines anonymen Spenders zu bekommen.

Auch Monica steht zu ihrer Entscheidung, auch wenn sie sich in einem katholischen Land wie Spanien oft rechtfertigen muss: "Ich verstecke mich damit nicht. Viele haben's mir nicht einfach gemacht. Mir geht's nicht um mich, sondern um meine Tochter. Immer wenn ich mit einem Mann rede, wird dann gesagt, dass das der Vater sein könnte - das erlaube ich nicht!“

Für Monica ist eine künstliche Befruchtung etwas ganz Normales. Und genauso möchte Monica Cruz auch behandelt werden: ganz normal eben. Denn wie sie gibt es viele Frauen, die Mutter werden wollen - auch ohne einen Mann an ihrer Seite. "Ich wurde künstlich befruchtet. Ich habe Lust das zu erzählen, um die Möglichkeit zu bekommen, all den anonymen Spendern zu danken, die Frauen wie mir damit den Traum ihres Lebens erfüllen."

Bildquelle. Splash

— ANZEIGE —