Mit sanfter Stimme und spitzer Zunge: Kabarettist Hagen Rether

Hagen Rether auf der Bühne.
Der Kabarettist Hagen Rether © picture alliance / dpa, Daniel Karmann

Hagen Rether nimmt kein Blatt vor den Mund - für eine bessere Welt

Bekannt wurde Hagen Rether im Jahr 2003 mit seinem Kabarettprogramm ‚Liebe‘. Dieses Programm erfuhr immer wieder Aktualisierungen. So begann es mit ‚Liebe‘; darauf folgte, wie ein Update, ‚Liebe Zwei‘, dann ‚Liebe III‘ (2010) und so weiter, bis im Jahr 2014 ‚Liebe V‘ herauskam. Möglicherweise ist es ein open-end Projekt. Rether bezieht sich zwar auf tagespolitische Themen, seine scharfzüngigen, spitzen und kritischen Vorstellungen sind jedoch im Wesentlichen gesellschaftskritisch. Seine Hauptthemen bewegen sich im Bereich der Religion (Katholizismus genauso wie Islam), auf dem Feld der Geopolitik mit scharfer Kritik an den USA und ihren weltweiten Bombardierungen. Er setzt sich zudem mit den Medien und dem Kapitalismus sowie deren negativen Auswirkungen auf die menschliche Intelligenz auseinander. Ebenso bezieht er zur Massentierhaltung Stellung.

- Anzeige -

Seine braunen langen Haare trägt Hagen Rether bei den Vorstellungen meist zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Er zeigt sich gerne in seriöser Kleidung, zum Beispiel einem Anzug, und spricht mit sanfter warmer Stimme, wie in einem Selbstgespräch. Seine Kulisse ist oftmals ein schwarzer Konzertflügel, an welchem er mit einem Bürostuhl sitzt. Manchmal putzt er das Klavier auch während seiner Selbstgespräche, und man bekommt den Eindruck, es würde sich um eine Reinigungskraft bei der Arbeit handeln, die ihre Gedanken treiben lässt.

Hagen Rether ist beliebter Gast bei Kabarettsendungen wie den ‚Mitternachtsspitzen‘ (Produktion des WDR) und ‚Neues aus der Anstalt‘. Rether bekam zahlreiche Auszeichnungen: So erhielt er 2008 den ‚Deutschen Kleinkunstpreis‘ in der Kategorie Kabarett. 2010 wurde er mit dem ‚Deutschen Kabarettpreis‘ und den ‚Schweizer Kabarettpreis Cornichon‘ ausgezeichnet. Hagen Rether erhielt jedoch keinen Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin. Dafür bekam er einen anderen Himmelskörper: der Asteroid 233653 wurde nach Rether benannt. Damit ist er auf eine andere Art im Universum verankert, was auch seiner Kabarettkunst entspricht: „Man muss immer ein bisschen spinnen, anders geht es nicht“, sagte Hagen Rether einst. Dabei ist es seine besondere Gabe, dass er die Welt und Gesellschaft scharf kritisiert und ihr zur Heilung mitten ins Herz sticht.

— ANZEIGE —