Hollywood Blog by Jessica Mazur

Mit diesen Bildern sagen sie den 'Victoria's Secret'-Models den Kampf an

#ImNoAngel

von Jessica Mazur

Oh oh, müssen sich die 'Victoria's Secret'-Models jetzt warm anziehen? Oder noch besser: sich einen Burger bestellen? Eine amerikanische Unterwäsche-Firma hat den dünnen Size-Zero-Engeln nämlich den Kampf angesagt und schlägt damit hohe Wellen in LA. #ImNoAngel heißt die groß angelegte Kampagne mit der die Dessous-Marke 'Lane Bryant' ihre brandneue 'Cacique'-Kollektion vorstellt.

- Anzeige -

Der Sunset Boulevard, La Cienega, die Melrose Avenue und gefühlt jede zweite Bushaltestelle: Überall kann man sie seit ein paar Tagen sehen. Schöne junge Frauen in sexy Unterwäsche, die sich entweder alleine oder mit anderen Mädels gemeinsam vor der Kamera räkeln. Genau wie sonst die 'Victoria's Secret'-Engel eben. Mit dem Unterschied allerdings, dass es sich bei den Models der #ImNoAngel-Kampagne ausschließlich um Plus-Size-Models handelt. Jawohl, die jungen Damen haben – um es mit den Worten von Meghan Trainor zu sagen "all the right junk in all the right places". Ein Anblick, den man insbesondere auf den übergroßen Billboards auf dem Sunset Boulevard eigentlich so gut wie nie zu sehen bekommt.

Die #ImNoAngel-Werbung ist die direkte Antwort auf die 'Victoria's-Secret'-Kampagne aus dem letzten Herbst. Diese lief unter dem Namen 'The Perfect Body' und zeigte die fettfreien, makellosen Körper von Behati Prinsloo und Co. Die Kampagne sorgte für große Aufregungen in den sozialen Netzwerken, da viele Frauen sich unter Druck gesetzt fühlten, und 'VS' erntete auch in den US-Medien so viel Kritik, dass der Konzern die Werbe-Aktion stoppte und sich öffentlich für so genanntes 'Bodyshaming' entschuldigte. Dementsprechend positiv wird hier jetzt die #ImNoAngel Kampagne begrüßt. „Endlich mal eine Werbung, die zeigt, dass man nicht skinny sein muss, um sich sexy zu fühlen“, heißt es bei der 'US Weekly'.

Und die Werbe-Aktion kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn erst in der letzten Woche sorgte ein Model namens Stefania Ferrario für Schlagzeilen. Ferrario ist das neue Gesicht von Dita von Teeses Unterwäschekollektion und setzte sich öffentlich dagegen zur Wehr, dass sie mit ihrer Kleidergröße 36/38 grundsätzlich in die Plus-Size-Schublade gesteckt wird. „Weg mit dem Plus“, so Ferrario. „Ich bin ein Model. Basta.“

Davon, dass es tatsächlich eines Tages normal ist, dass Frauen mit allen möglichen Größen und Formen als Models vor der Kamera stehen, sind wir allerdings noch meilenweit entfernt. Auf dem Sunset Boulevard stehen die #ImNoAngel-Girls mit ihren Kurven zumindest ziemlich alleine da. Links von ihnen räkelt sich Alessandra Ambrosio für Kokosnuss-Wasser, rechts von ihnen zeigt Jennifer Aniston ihre Bauchmuskeln für Smart Water, und gegenüber posiert Gisele Bündchen oben ohne für Designer Stuart Weitzman. Aber ein Schritt in die richtige Richtung ist es allemal.

Viele Grüße aus Lalaland sendet...

Mit diesen Bildern sagen sie den 'Victoria's Secret'-Models den Kampf an
Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur