"Mission Impossible: Rogue Nation": Tom Cruise hat's noch drauf

"Mission Impossible: Rogue Nation": Tom Cruise hat's noch drauf
Ilsa Faust (Rebecca Ferguson) und Ethan Hunt (Tom Cruise) müssen sich den Weg freischießen. © 2015 PARAMOUNT PICTURES. ALL RIGHTS RESERVED

Waghalsige Action, rasante Verfolgungsjagden und jede Menge Kugeln pflastern im fünften Teil der "Mission Impossible"-Reihe den Weg von Agent Ethan Hunt (Tom Cruise, 53). Gemeinsam mit dem Computer-Genie Benji Dunn (Simon Pegg, 45) und der reizenden Geheimagentin Ilsa Faust (Rebecca Ferguson, 31) muss Hunt in "Mission: Impossible - Rogue Nation" gegen das mysteriöse "Syndikat" kämpfen.

- Anzeige -

Hunt gegen das "Syndikat"

Hunt kann sich dieses Mal allerdings nicht auf die Hilfe der US-Regierung verlassen, denn seine geheime Einheit, die Impossible Mission Force (IMF), wurde auf Bitten des CIA-Chefs Alan Hunley (Alec Baldwin, 57, "Das Mercury Puzzle") aufgelöst. Dabei ist das "Syndikat" der gefährlichste Gegner, mit dem es Hunt jemals zu tun hatte. Die Organisation besteht aus ehemaligen Geheimagenten vieler nationaler Dienste, die zwei Ziele haben: IMF-Agenten auslöschen und mit Attentaten und Anschlägen eine neue Weltordnung schaffen.


Ohne die IMF scheint Hunt zunächst ziemlich hilflos zu sein. Er überlebt nur dank der Hilfe der rätselhaften Ilsa Faust die Gefangennahme beim "Syndikat". Nach seiner Flucht lässt Hunt allerdings nicht locker, der Top-Agent will die Terroristen und ihren geheimen Anführer (Sean Harris, 48) stoppen und sucht sich Hilfe bei seinen ehemaligen IMF-Mitstreitern. Dunn ist sofort dabei und auch William Brandt (Jeremy Renner, 44) und Luther Stickell (Ving Rhames, 56) lassen Hunt nicht in Stich. Der actiongeladene Kampf gegen das "Syndikat" beginnt...


Cruise begeistert mit waghalsigen Stunts

Regisseur Christopher McQuarrie (47, "Edge of Tomorrow"), der auch das Drehbuch geschrieben hat, bringt mit "Mission: Impossible - Rogue Nation" einen packenden, mitreißenden und witzigen Blockbuster auf die Kino-Leinwand. Auffällige Hightech-Gadgets in James-Bond-Manier, eine Vielzahl verschiedener Schauplätze (Langley, Casablanca, Wien, London...), coole und lustige Sprüche sowie wilde Kamerafahrten werden die Kino-Besucher begeistern. Genauso wie Tom Cruise, der eine perfekte Besetzung für die Rolle von Ethan Hunt ist und schon immer war. Auch 20 Jahre nach seiner ersten "unmöglichen Mission" scheut sich der Hollywood-Star nicht vor halsbrecherischen Stunts.


Die freundschaftliche Beziehung zwischen McQuarrie und Cruise hat dazu beigetragen, dass "Mission: Impossible - Rogue Nation" ein ausgezeichneter Agententhriller geworden ist. Der Erfolg gibt ihnen recht. Bereits jetzt hat der Blockbuster in 33 Ländern Platz 1 der Kinocharts erobert, darunter z.B. in Großbritannien, Australien, Südkorea, Malaysia, Hong Kong und Mexiko. Der Regisseur und der Schauspieler haben bereits bei mehreren Produktionen sehr erfolgreich zusammengearbeitet, unter anderem "Operation Walküre - Das Stauffenberg-Attentat", "Jack Reacher" und "Edge of Tomorrow".


McQuarrie setzt Cruise mit Rebecca Fergusson eine schöne und kongeniale Kollegin an die Seite. Die bisher kaum bekannte Schwedin überzeugt in ihrer Rolle als geheimnisvolle Agentin und Nahkampfspezialistin. Ob es Ethan Hunt gelingt das "Syndikat" zu besiegen und die Welt zu retten, können Action-Fans ab dem 6. August in "Mission: Impossible - Rogue Nation" in den deutschen Kinos sehen.



spot on news

— ANZEIGE —