Mirja du Mont: Brustamputation ist eine Option

Mirja du Mont
Mirja du Mont © Cover Media

Für Mirja du Mont (38) geht die Schönheit definitiv nicht über Gesundheit.

- Anzeige -

"Damit hätte ich kein Problem"

Die Frau des Schauspielers Sky du Mont (66, Der Schuh des Manitu') hat eine Brustkrebsvergangenheit: Ihre Mutter beendete vorgestern ihre Chemotherapie erfolgreich, nachdem sie zwei Jahre gegen die Krankheit gekämpft hatte. Auch bei der Frohnatur selbst wurde vor einigen Jahren ein Gewebefehler entdeckt, der sich aber glücklicherweise als gutartig herausstellte. Trotzdem sei sich Mirja darüber im Klaren, dass das Risiko, selbst an Brustkrebs zu erkranken, für sie groß ist. Aber würde sie wie Hollywoodstar Angelina Jolie (38, 'Salt') so weit gehen und sich die Brüste amputieren lassen? "Ich hätte damit kein Problem. Lieber gesund, als Brüste von Natur aus. Es haben genug Frauen Plastikbrüste, dann würde ich auch damit leben können", verriet sie im Gespräch mit 'Bunte.de'. Damit das aber nicht passiert, sei die Vorsorge das A und O. "Ich bin jedes halbe Jahr in einer Mammographie, dann im Ultraschall und im MRT. Da wird wirklich gerastert ohne Ende, ich fühle mich da gut aufgehoben und wenn was ist, wird das hoffentlich sehr früh entdeckt werden", sagte sie.

Zwar hat sich ihr Gewebefehler von damals nicht als bösartiger Tumor herausgestellt, doch wird die Zweifach-Mama vermutlich niemals die schweren Stunden vergessen, nachdem ihr Arzt ihr übermittelte, dass etwas mit nicht in Ordnung sei. "Als ich das Röntgenbild in dem verdunkelten Zimmer sah, wusste ich gleich Bescheid. Darauf war dieser Schatten in meiner linken Brust zu sehen. Mir schnürte es die Luft ab", erzählte sie 'Bild' von dem schlimmen Moment." Sie sei vor lauter Panik wie gelähmt gewesen, Gatte Sky hätte zwar die Ruhe bewahrt und seine Frau nach Kräften unterstützt - trotzdem war die Sorge groß. "Ich konnte vor Angst nicht mehr essen und trinken. Von Schlafen konnte gar keine Rede sein. Ich habe an meine kleinen Kinder gedacht und was aus ihnen wird, wenn ihre Mami nicht mehr da ist. Ich dachte, ich muss jetzt sterben." Als am nächsten Tag dann die erlösende Botschaft kam, dass sich die Befürchtungen von Mirja du Mont nicht bestätigten, fiel auch ihrem Ehemann ein Stein vom Herzen. "Ich bin sehr, sehr froh, dass es kein Krebs war", sagte er damals.

Cover Media

— ANZEIGE —