Miranda Kerr: Orlando musste in Flaschen pinkeln

Miranda Kerr: Orlando musste in Flaschen pinkeln
© TBS / Splash News

Während der Geburt durfte er nicht von ihrer Seite weichen

Vier Monate nach der Geburt ihres Sohnes Flynn hat Miranda Kerr jetzt in der Late Night Show ‚Conan’ aus dem Nähkästchen geplaudert. In der Show überraschte sie mit interessanten Details. Während sie in den Wehen lag, durfte Ehemann Orlando Bloom nicht von ihrer Seite weichen. „Er war jede Sekunde davon an meiner Seite“, so Kerr über ihre 27 Stunden lange Geburt. „Ich habe ihm nicht einmal erlaubt, zur Toilette zu gehen.“

- Anzeige -

Auf Nachfrage, ob Bloom in den 27 Stunden nicht ab und an das Bedürfnis hatte, seine Blase zu entleeren, erklärte das Victoria’s-Secret-Model: „Doch, aber ich habe verlangt, dass er in eine Flasche pinkelt. Er musste in eine Flasche machen.“ Auch heute noch tut Orlando Bloom alles für seine kleine Familie.

Miranda schwärmt: „Er ist ein wundervoller Vater, und ich habe großes Glück.“ Allerdings, Miranda! Es gibt wohl kaum Männer, die sich auf so einen ‚Handel’ einlassen und sich das Recht nehmen lassen würden, mal für ein paar Sekunden auf dem stillen Örtchen zu verschwinden.

(Bildmaterial: Splash)

— ANZEIGE —