Milla von Krockow: Einsicht dank GNTM

Milla von Krockow
Milla von Krockow © Cover Media

Milla von Krockow (27) bereut absolut nicht, dass sie 2002 bei 'Germany's Next Topmodel' mitgemacht hat, glaubt aber auch, dass es die Nachwuchsmodels heute schwerer haben, sich im Anschluss an die Castingshow auf dem Modelmarkt zu behaupten.

- Anzeige -

Keine Naivität mehr

Die exotische Schönheit schaffte es in der zweiten Staffel der Talentsuche von Heidi Klum (40) auf den siebten Platz, Barbara Meier (27) konnte damals den Sieg für sich verbuchen. Während die heute dabei ist, als Schauspielerin Fuß zu fassen, arbeitet Milla Vollzeit in einem Verlag und modelt nur noch, wenn sich etwas anbietet. Dennoch: Während ihres Studiums hat sie "aktiv gemodelt und meinen Lebensunterhalt finanziert", meinte von Krockow im Gespräch mit 'bunte.de'. "Wir waren quasi ein Jahr im Voraus schon komplett ausgebucht. Wir waren Frischfleisch auf dem Model-Markt und noch nicht so durchgekaut. Wir hatten alle extrem viele Jobs und konnten uns ein kleines Finanzpölsterchen anfuttern."

Während einige der Modelkandidatinnen heute gerne leicht bekleidet in der deutschen D-Prominenz landen, sei die Nachfrage damals "einfach noch sehr schön" gewesen.

In der aktuellen Staffel setzt Heidi Klum merklich auf menschliche Nähe, sie präsentiert sich anders als in den Staffeln zuvor persönlicher und nahbarer. Auch ihre Mama war schon in einer Sendung zu sehen. Die lernte Milla nicht kennen, wohl aber Günther Klum, den Vater und Manager der Modelmama. "Ich habe nie viel mit ihm geschnackt. Ich habe ihn meistens am Büffet getroffen, wenn er sich da was zum Mümmeln gemopst hat. Alle Menschen sind gut drauf, wenn sie was futtern können. Demnach war er da auch immer sehr nett und freundlich", lachte Milla von Krockow.

Nett und freundlich ging es gestern Abend bei 'GNTM' nur teilweise zu. Während die Mädchen eigentlich Grund zum Jubeln hatten, da ihre engsten Freunde und Familienmitglieder nach Los Angeles eingeflogen wurden, erlaubte sich Kandidatin Nancy einen Fauxpas, als sie einer schockierten Jury bei der Entscheidung genervt und arrogant gegenübertrat. Heidi Klum kommentierte ihren Ausraster mit den Worten: "Ich hoffe, dass Nancy in der nächsten Woche von ihrem hohen Ross runter kommt. Im Endeffekt hat sie sich selbst eine Ohrfeige gegeben."

Cover Media

— ANZEIGE —