Miley Cyrus: Meine Brüste brechen das Eis

Miley Cyrus: Meine Brüste brechen das Eis
Miley Cyrus © Cover Media

Miley Cyrus (22) verunsicherte Paul McCartney (73) absichtlich mit ihrer Freizügigkeit.

- Anzeige -

Immer wieder oben ohne

Der Popstar ('Wrecking Ball') macht mit seinen provokanten Aktionen mindestens ebenso viele Schlagzeilen wie mit seiner Musik. Im vergangenen Jahr posierte Miley in zahlreichen Fotoshootings oben ohne und auch bei großen Events lässt sie immer wieder ihre Brüste hervorblitzen. Auch ein Treffen mit Beatles-Star Paul McCartney ('Yesterday') konnte sie nicht dazu bewegen, ihre Oberweite zu bedecken.

"Ich war mit Joan Jett in der Rock and Roll Hall of Fame, ich durfte sie ankündigen, und dort sprachen wir auch mit Paul McCartney. Ich sah, wie er nicht richtig wusste, wie er mit mir sprechen sollte. Ich meine, ich weiß auch nicht wirklich, wie ich mit Paul McCartney sprechen soll, also habe ich mich gleich viel wohler gefühlt", berichtete sie lachend in der Talkshow von Jimmy Kimmel (47). "Er fühlte sich unwohl, das ist manchmal ein guter Eisbrecher in einer Unterhaltung. Man kann einfach sagen, 'Hör auf, mir auf die Brüste zu starren' und dann geht die Unterhaltung locker weiter."

Allerdings räumte auch Jimmy ein, dass es ihm peinlich gewesen sei, als die Sängerin vor das Publikum trat - in einem offenen Umhang, der den Blick auf die Quasten freigab, die ihre Brustwarzen nur spärlich bedeckten. Daraufhin riet ihm Miley, sich auf ihre Augenbrauen zu konzentrieren und sich nicht von ihrem Busen ablenken zu lassen.

Der Moderator, der selbst eine 23-jährige Tochter hat, wollte schließlich von der Skandalnudel wissen, was ihr berühmter Vater Billy Ray Cyrus (54, 'Some Gave All') eigentlich von ihrer Freizügigkeit halte. "Mein Vater weiß nicht, wie man den Fernseher anschaltet, er ist ein echter Höhlenmensch", scherzte Miley Cyrus zunächst, bevor sie betonte: "Mein Vater ist wirklich cool. Ich bin mir sicher, dass er es zwar bevorzugen würde, wenn ich nicht ständig meine Ti**en rausholen würde. Aber er findet es auch besser, wenn ich sie ständig raushole und ein guter Mensch bin, als dass ich ein T-Shirt trage und eine Bi*ch bin."

Cover Media

— ANZEIGE —