Miley Cyrus: Klinikaufenthalt war schlimm

Miley Cyrus
Miley Cyrus © Cover Media

Miley Cyrus (21) sprach in einem ersten Interview über ihre Zeit im Krankenhaus.

- Anzeige -

Ich habe mich selbst vergiftet

Die junge Musikerin ('Wrecking Ball') verbrachte jüngst über eine Woche in einer Klinik, nachdem sie einen allergischen Schock auf ein Medikament, das sie eingenommen hatte, erlitt.

Heute war sie zu Gast in der Radioshow von Ryan Seacrest (39) und sprach über die Tage im Krankenhaus: "Ich hatte solche Angst. Ich meine, ich habe mich praktisch selbst vergiftet mit etwas, von dem ich nicht wusste, dass ich darauf allergisch bin! Das war verrückt." Inzwischen aber gehe es ihr "viel besser", fügte die Künstlerin hinzu.

Während sie in Kansas das Bett hüten musste, konnte sie einige Konzerte ihrer 'Bangerz'-Tour nicht spielen - dabei wollte sie nichts lieber tun als das. "Ich weinte, weil mir so langweilig war", beschrieb Cyrus die letzten Tage in der Klinik. "Ich lag da rum, angeschlossen an all diese Maschinen. Alle zwei Stunden kam eine Krankenschwester und hat mich mit einer Nadel gestochen. Ich hatte nichts zu tun! Also flehte ich die Ärzte an, mich meine Shows spielen zu lassen … Aber ich hatte keine Chance."

Doch ihre Chance wird Miley Cyrus bald kriegen: Da es ihr schon wieder gut geht, darf sie am Freitag mit ihrer Tour weitermachen und ihre Fans live beglücken.

Cover Media

— ANZEIGE —