Miley Cyrus: Jennifer Lawrence erzählt Quatsch

Miley Cyrus
Miley Cyrus © Cover Media

Miley Cyrus (21) hat eine Begegnung mit Jennifer Lawrence (23) offensichtlich ganz anders empfunden als die Schauspielerin ('Winter's Bone').

- Anzeige -

Das stimmt gar nicht

Die Oscar-Preisträgerin erzählte dem Komiker Seth Meyers eine Anekdote darüber, wie sie auf einer Oscar-Party zu tief ins Glas geschaut und gesehen habe, wie die Pop-Musikerin ('Wrecking Ball') sie missbilligend betrachtet hätte. Demnach stand sie auf der Terrasse des Designers Guy Oseary und musste sich übergeben und der Gesichtsausdruck der Sängerin soll so ziemlich "reiß dich zusammen" ausgesagt haben. Miley kann sich offenbar nicht an die Szene erinnern: Als ein Twitter-Anhänger diese Story verbreitete, antwortete sie laut 'Extra': "Das ist nie passiert". Mittlerweile löschte das Teenie-Idol den Tweet wieder, postete allerdings am Freitag eine weitere kryptische Nachricht: "Das. Ist. Nie. Passiert."

Wahrscheinlich hat Miley Cyrus derzeit auch keine Lust, sich mit so etwas zu beschäftigen, sie hat genug um die Ohren. Erst einmal leidet sich nach wie vor sehr unter dem Tod ihres Hundes Floyd, dann hatte sie mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und außerdem soll sie auch noch an der Trennung von ihrem Verlobten Liam Hemsworth (24, 'Die Tribute von Panem - The Hunger Games') zu knabbern haben. Die Lösung der Verlobung im vergangenen Jahr soll das Skandal-Verhalten der Pop-Grazie ausgelöst haben, meinte ein Insider gegenüber dem britischen Magazin 'Heat'. "Miley ist nicht über ihn hinweg. Die ganze Abwärtsspirale ging los, als es zwischen ihnen den Bach runterging. Dieses ganze Schlussgemache und doch wieder Zusammenkommen hat sie total durcheinander gebracht. Letztes Jahr zu dieser Zeit waren sie verlobt und sie hatte vor, ihm eine hingebungsvolle Ehefrau zu sein, ihre Karriere ruhen zu lassen, um ihn zu Filmsets begleiten zu können. Wenn die Dinge zwischen ihnen funktioniert hätten, würde man dieses Verhalten von ihr sicher nicht sehen."

Cover Media

— ANZEIGE —