Miley Cyrus findet sich nicht zu dick

Teenie-Star Miley Cyrus liebt ihre Kurven.
Miley Cyrus liebt ihre weiblichen Rundungen. © BOA / Splash News

Der Teenie-Star liebt seine Kurven

Wer in Hollywoods Glitzerwelt erfolgreich sein will, der muss nicht nur talentiert, sondern in erster Linie dünn sein. Kein Wunder, dass sich vor allem Frauen für die Karriere dem Schlankheitswahn hingeben. Doch eine sagt dem Traumfabrik-Ideal jetzt den Kampf an: Miley Cyrus.

- Anzeige -

Der Disney-Star setzt sich gegen die fiesen Lästerattacken über ihre Figur zur Wehr und lässt ihrem Ärger freien Lauf. "Ich mag mich so, wie ich bin. Und wenn ihr dasselbe tun würdet, dann müsstet ihr nicht am Computer sitzen und andere verletzen", schrieb die 18-Jährige via Twitter. Cyrus, die nach dem Serie-Aus von 'Hannah Montana' als erwachsene Frau wahrgenommen werden wollte, legte eine Kilos und weibliche Kurven zu. Und prompt war ihre Gewichtszunahmen das Thema in den Medien.

Miley Cyrus und Demi Lovato halten zusammen.
Miley Cyrus setzt sich für Freundin Demi Lovato ein. © DiCapua Boa/ Splash News

Doch Miley lässt sich die fiese Kritik nicht gefallen - in allererster Linie wegen ihrer Freundin Demi Lovato. Die 19-Jährige war dem Schlankheitswahn verfallen und musste sich wegen Bulimie und Burnout monatelang in einer Reha behandeln lassen. Nun, wo sie wieder gesund ist und einige Kilos zugelegt hat, wird sie als dick bezeichnet. Eine absolute Frechheit, wie Freundin Miley findet: "Amen, ich werde jeden zerstören, der dich fett nennt. Du hast so einen sexy, kurvigen Körper, ich liebe es!", schrieb sie auf Demis Twitterseite. Die Schauspielerin revanchierte sich prompt für die Unterstützung: "Gott, ich liebe dich. Du hast genauso einen tollen Körper. Und wer immer dich so nennt, kriegt es mit mir zu tun. Ich bin so stolz, dass du das gepostet hast."

Schön zu sehen, dass sich Miley zur Wehr setzt und für ihre Freundin einsteht, doch ob damit dem Magerwahn wirklich ein Ende gesetzt werden kann? Schön wäre es...

(Bildquelle: Splash)

— ANZEIGE —