Mick Jagger trauert noch immer um seine Freundin L'Wren Scott

Mick Jagger: Erstes Interview zu L'Wren Scotts Tod
L'Wrens Tod hat Mick Jagger schwer getroffen © dpa, Ian Langsdon

"Es war schwierig, ein hartes Jahr"

'Rolling Stones'-Fronmann Mick Jagger hat sich vier Monate nach dem tragischen Tod seiner Lebensgefährtin L'Wren Scott das erste Mal in einem Interview dazu geäußert. Im Rahmen seiner Promo-Tour für den Film 'Get On Up' - den Film über das Leben von James Brown hatte Jagger mitfinanziert - sprach er in einem Interview der 'Today Show' über das traurige Ereignis.

- Anzeige -

"Ich bin okay. Es war schon schwierig. Ein hartes Jahr. Aber ich habe weitergemacht", so Jagger. Im März 2014 hatte sich seine große Liebe, die Designerin L'Wren Scott in ihrem Apartment das Leben genommen. Angeblich habe Mick Jagger nichts über ihren labilen Zustand gewusst und der Selbstmord habe ihn überrascht und schwer getroffen. Nach dem Tod postete er das erste Statement: "Ich kämpfe immer noch, um zu verstehen, wie meine Liebe und meine beste Freundin ihr Leben auf diese tragische Weise beenden konnte. Ich werde sie nie vergessen, Mick."

In dem Interview erzählte der Musiker auch, wie er diesen Verlust überwinden konnte: "Die Arbeit an der Europa-Tour der Rolling Stones und an dem Film 'Get On Up' hat mir geholfen." Doch auch eine neue Liebe dürfte eine wichtige Rolle bei der Trauerbewältigung gespielt haben. Seit Juni ist der 70-Jährige mit der 43 Jahre jüngeren Balletttänzerin Melanie Hemrick aus New York zusammen.

Bildquele: dpa

— ANZEIGE —