Michelle Rodriguez über den Tod von Paul Walker: "Es war keine Traurigkeit, es war Eifersucht"

Michelle Rodriguez über Tod von Paul Walker: "Es war keine Traurigkeit, es war Eifersucht"
Michelle Rodriguez hatte schwer mit dem Verlust von Paul Walker zu kämpfen. © Getty Images, Elisabetta Villa

Heftiges Geständnis von 'Fast & Furious'-Star Michelle Rodriguez

In Erinnerung an den viel zu früh verstorbenen Paul Walker posten ehemalige 'Fast & Furious'-Kollegen wie Tyrese Gibson und Jordana Brewster immer wieder alte Fotos mit ihm in den sozialen Netzwerken. Vin Diesel hat sogar seine kleine Tochter ihm zu Ehren Pauline genannt. Michelle Rodriguez allerdings hatte ihre ganz eigene Methode, mit dem Tod ihres geliebten Freundes umzugehen.

- Anzeige -

In der Dokumentation 'The Reality of Truth' sprach Rodriguez über den tragischen und schmerzhaften Verlust. "Als ich Paul verlor, war ich ein Jahr lang wie ein Tier", verriet die 37-Jährige in einem Clip, den 'TMZ' veröffentlicht hat. "Ich habe alles mir Mögliche getan, um mich vor mir selbst zu verstecken." Dazu zählte unter anderem die Einnahme der Droge Ayahuasca, eine psychedelische Pflanze. "Ich kann euch sagen, dass mein Ayahuasca-Trip mich sehr traurig darüber gemacht hat, dass er mich hier zurückgelassen hat. Es war keine Traurigkeit, weil er weg ist, es war mehr Eifersucht, dass er dort als Erster ist", gestand die Schauspielerin.

Eine ganz schön krasse Aussage, die vielleicht viele nicht nachvollziehen können. Aber Rodriguez sagt auch, dass diese Droge sie "aufgerüttelt" hätte. Schlimm sei vor allem auch der Gedanke gewesen, wie vergänglich das Leben sei. Wie man in einem Moment da sei und in dem anderen "einfach verschwindet". Den Sommer, nach dem Tod von Paul Walker im November 2013, sei sie "durchgedreht, verrückt, und rasend" gewesen.

Das sagt Michelle Rodriguez zum Tod von Paul Walker
Das sagt Michelle Rodriguez zum Tod von Paul Walker "Es war keine Traurigkeit, es war Eifersucht" 00:00:44
00:00 | 00:00:44
Paul Walker starb im Alter von 40 Jahren.
Paul Walker kam am 30. November 2013 bei einem Autounfall ums Leben. © REUTERS, STRINGER

Doch Michelle Rodriguez kämpft - auch für ihren geliebten Freund Paul Walker. Nach dem grandiosen Erfolg von 'Fast & Furious 7', dem letzten Teil mit Paul Walker in der Rolle des Brian O'Conner, geht es für die Crew bald wieder ans Filmset. Teil acht der rasanten Filmreihe soll am 13. April 2017 in die Kinos kommen. Drehstart ist auf Sommer 2016 angesetzt. "Paul sagte immer, dass Teil acht garantiert ist. Es ist irgendwie so: Wenn dein Bruder etwas garantiert, dann fühlst du dich, als wärst du dafür verantwortlich, dass es tatsächlich passiert", sagte Vin Diesel im April 2015 nach den 'MTV Movie Awards'.

Paul Walker kam am 30. November 2013 bei einem Autounfall in Valencia, Kalifornien, ums Leben. Der Fahrer, Walkers Freund und Rennfahrer Roger Rodas, verlor bei überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Porsche Carrera GT und prallte zunächst gegen einen Laternenmast und dann gegen einen Baum. Der Wagen ging in Flammen auf, beide Insassen starben noch am Unfallort.

— ANZEIGE —