Michael Wendler will mit 'Come Back' international durchstarten

Michael Wendler und Anika im Interview.
Michael Wendler will mit seinem Album 'Come Back' international durchstarten.

"Wir springen jetzt wirklich ins kalte Wasser"

Michael Wendler hat sich in der deutschen Musikbranche einen Namen gemacht und ist seit Jahren Dauergast im Schlager-Olymp. Doch nun strebt 'Der Wendler', wie er sich selbst nennt, nach Höherem. Mit seinem neuen Album 'Come Back' will der 41-Jährige zusammen mit seiner Duett-Partnerin Anika auch international durchstarten. Im Interview hat uns der Schlagerstar verraten, wieso er überhaupt ein englischsprachiges Album aufgenommen hat, wie seine Fans darüber denken und ob er für den internationalen Durchbruch in die USA ziehen würde.

- Anzeige -

Michael, am 13. September erscheint dein neues Album 'Come Back'. Wie bist du auf die Idee gekommen, ein Album komplett in Englisch aufzunehmen?

Michael Wendler: Ich hatte immer die Idee Eurodance zu machen, deswegen ist 'Come Back' entstanden - mit meiner sehr sympathischen und fantastischen Duett-Partnerin Anika. Und Anika singt auf diesem Album den englischen Part und ich eben klassisch wie gewohnt auf Deutsch. Und das ist eigentlich die Weiterentwicklung aus diesem Projekt-Album 'Come Back' – international, eben komplett in Englisch. Und wir haben damit etwas erreicht, wovon wir hätten niemals zu träumen gewagt. Wir konnten uns mit dem Album tatsächlich dann auch international platzieren. Wir haben nicht nur morgen den Start mit dem neuen Album in Deutschland, sondern international, also weltweit wird es das neue Album geben. Und ich glaube, da gibt es nicht so viele Künstler im deutschen Schlager, die das geschafft haben. Und da sind wir sehr stolz drauf. Natürlich ist der Hasenfuß an der ganzen Sache, dass wir tatsächlich dann auch das Album in Englisch produzieren mussten, denn sonst hat man international einfach überhaupt keine Chance. Das ist sehr bedauerlich, aber wir beide kämpfen darum, mal irgendwann ins Ausland eingeladen zu werden, um dort dann auch deutschen Schlager zu singen. Also wir werden das Ganze dann wieder umdrehen: Die werden uns hoffentlich einladen für das englische Album und wir werden dann aber vor Ort natürlich die deutsche Sprache vertreten.

Hast du schon eine Resonanz von deinen Fans? Was halten sie von deinem neuen Projekt?

Michael Wendler: Gemischte Gefühle. Meine Fans haben so ein bisschen Panik, dass ich jetzt nur noch Englisch singe und wollen nicht so unbedingt das Album unterstützen, weil sie glauben, durch den Erfolg des Albums würden wir uns dann nur noch auf das Englische konzentrieren. Die kennen mich jetzt nun mal auch schon 14 Jahre als deutschen Schlagersänger und wir versuchen eben meine Fans davon zu überzeugen, dass es wirklich ein Projekt-Album ist. Und danach geht's eben in Deutsch weiter. Ich hoffe, dass man das Album dann auch irgendwann mal lieben lernt.

Anika: Wir sind selber sehr begeistert von dem Album und es ist einfach mal eine ganz neue Sache und es heißt nicht, dass es für immer ist. Es ist einfach ein Zwischen-Step, den wir mal jetzt gewagt haben und einfach mal gucken, wie weit man so kommt.

Würde es für euch infrage kommen - wenn es jetzt einen riesen Durchbruch in den USA geben würde - dass ihr dahin zieht?

Anika: Hinziehen vielleicht nicht unbedingt, obwohl USA auch ein geiles Land ist. Ich war total begeistert. Die Shopping Malls für Frauen sind natürlich ein Traum. Allein schon deswegen ist es das fast schon wert. Aber ich denke mal, die Wurzeln hat man doch zu Hause in Deutschland und Michael ist ein absolut deutscher Pop-Schlagersänger, der ist seiner Sprache und der Musik treu.

Michael Wendler: Ich kann doch meine Pferde nicht alleine lassen. Wir springen jetzt wirklich ins kalte Wasser. Oder ich kann's auch anders beschreiben: Wir springen vom 100-Meter-Brett und wissen nicht, ob unten Wasser im Pool ist. Das ist sehr spannend, auf jeden Fall. Aber wie gesagt, morgen startet ja das Album, wir müssten mal in einem halben Jahr sprechen und dann mal zurückschauen, ob das wirklich von Erfolg gekrönt war, das Projekt. Aber ich sag ja immer: Wer nichts wagt, der nicht gewinnt.

Welche Schlagzeile würdet ihr gerne über das Album lesen?

Michael Wendler: 'Unfassbar! Das neue Wendler-feat.-Anika-Album steigt auf Platz eins gleichzeitig in den USA und Japan und Moskau ein.' Das wäre wirklich spektakulär. Und wir werden persönlich von Putin eingeladen und seitdem gibt's den Weltfrieden – das wär auch schön.

Anika: Also ich würde mir wünschen, dass die Schlagzeile heißt: 'Schlager goes international und kommt super an'. Oder: 'Wow, the Germans can speak or sing very good English'. Wär doch ganz drollig, dass sie das anerkennen, dass wir uns sehr viel Mühe gegeben haben und sie mit unserer Musik zu beglücken.

Apropos international. Gibt es irgendeinen internationalen Künstler, mit dem ihr gerne mal zusammenarbeiten würdet?

Anika: Britney Spears, Rihanna und Lady Gaga.

Michael Wendler: David Hasselhoff.

Ich habe auch gelesen, dass du über 400 Songs selbst geschrieben hast. Wie kommst du auf diese ganzen Ideen und wann hast du deine besten Ideen?

Michael Wendler: Das ist wirklich kaum zu erklären, weil ich mit Musik ja überhaupt nie was zu tun hatte bis vor zwölf Jahren. Und dann hat es auf einmal Klick gemacht und ich habe wirklich einen Song nach dem anderen geschrieben. Und es sind 400 Titel, es sind nicht 400 Hits - die braucht man auch nicht. Man braucht eigentlich immer nur einen. Aber ein paar mehr zu haben ist natürlich ganz gut, so über die Jahre verteilt. Und ja, das passiert einfach so. Also ich produzier jetzt schon gerade wieder mein neues Album für nächstes Jahr und da kommen wieder viele, viele neuen Ideen bei raus. Und es ist echt Wahnsinn, dass man sich dann immer wieder neu- und weiterentwickelt. Dass immer wieder neue Themen dann auch in Musik verfasst werden können. Das glaubt man gar nicht. Weil man denkt, nach 400 Songs hat man schon über alles gesungen, aber es ist so wie die Liebe und das Leben – es ist eine ständige Weiterentwicklung und man wird süchtig danach.

Anika: Es war auch ziemlich erstaunlich im Studio. Ich hab ja vorher ein paar Mal mit Michael zusammen gearbeitet bei 'In the heat of the Night' und 'Miss you Lover', da waren die Songs schon klar. Aber jetzt, bei einem ganzen Album mit 15 Songs, kamen dann eben auch im Studio Michael spontan die Ideen und es ist natürlich ganz toll als Newcomer da zuzugucken, wie ein Profi arbeitet. Er hat dann irgendeine Melodie im Kopf und zwei Minuten später ist der halbe Song fertig. Michael ist eins meiner festen Idole geworden.

Michael Wendler: Was für ein Kompliment.

Was für ein schönes Schlusswort. Ich bedanke mich sehr herzlich für das Interview und wünsche euch ganz, ganz viel Erfolg.

Bildquelle: RTL

— ANZEIGE —