Michael Wendler: Ich bin auch nur ein Mensch!

Michael Wendler
Michael Wendler © Cover Media

Am Freitag beginnt für Michael Wendler (42) das nächste Abenteuer - ob er das 'Promi Big Brother'-Haus als Gewinner verlassen wird, kann er nicht einschätzen.

- Anzeige -

Dschungelcamp 2.0?

Der Musiker ('Nina') machte vergangenes Jahr bereits bei der Realityshow 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' mit - ein ähnliches Format, bei dem mehr oder weniger prominente Teilnehmer 24 Stunden überwacht werden. Doch der Schlager-Frauenschwarm schmiss im australischen Dschungel schnell das Handtuch. Ob ihm dasselbe auch beim neuen Projekt passieren könnte? "Es gab ja schon ganz viele Fans, die enttäuscht waren, weil ich nach fünf Tagen aus dem Dschungel raus bin. Viele haben sich auf 14 Tage Sofa-Popping mit dem Wendler gefreut. Ich glaube, dass es den Leuten draußen ganz wichtig ist zu sehen, dass ich auch mal was durchziehe. Ob mir das tatsächlich gelingt, weiß ich nicht. Viele vergessen eben oft, dass man auch nur ein Mensch ist", seufzte er gegenüber 'Sat.1'. Einen kleinen Seitenhieb in Richtung australischem TV-Knast konnte er sich aber nicht verkneifen - schließlich sei bei seinem neuen Coup auch Intelligenz gefragt. "Es ist kein Ekel-TV. Hier geht es um Psychologie, die Gespräche miteinander und das Kommunikative. Ich hoffe auf Kandidaten, die mir geistig das Wasser reichen können. Ich weiß, jetzt sagen alle, 'dann brauchen wir ja gar keine intelligenten Leute im Promi-Big-Brother-Haus'. Aber es ist wirklich so. Ich bin gar nicht so doof wie viele Leute denken. Ich empfinde es als Folter, wenn ich mit doofen Menschen in einen Raum eingesperrt werde. Ich hoffe, dass das nicht passiert." Ob Michael Wendler von Kandidaten wie Schauspielerin Alexandra Rietz (43, 'K11 - Kommissare im Einsatz') oder dem Bachelor-Teilnehmer Paul Janke (32) gefoltert wird, wird sich ab Freitag zeigen.

Wer Michael und seine elf Mitkandidaten auf jeden Fall in die Mangel nehmen wird? Neben den Fans ganz sicher auch Cindy aus Marzahn (42). Vergangenes Jahr moderierte sie noch das Geschehen, dieses Mal gibt sie mit einer Nachbesprechungsshow auf 'bild.de' ihren Senf zum Promi-Treiben dazu. Auf was sich Fans dabei gefasst machen können? Ehrlichkeit pur. "Dass ich einfach das sage, was andere vor den Bildschirmen möglicherweise denken. Manche Kandidaten sind vielleicht doof, andere sind nett. Und das wird dann auch so gesagt", verriet die Ulknudel gegenüber 'teleschau'.

Wie die Komikerin Michael Wendler bewertet, sehen wir ab Freitag - wie lange, bleibt abzuwarten, maximal aber 14 Tage.

Cover Media

— ANZEIGE —