Michael und Edward: 'Birdman' ist 'Critics' Choice'-Spitzenreiter

Michael Keaton und Edward Norton
Michael Keaton und Edward Norton © Cover Media

'Birdman' könnte bei den Critics' Choice Awards mit 13 Preisen überhäuft werden.

- Anzeige -

13 Nominierungen

In der schwarzen Komödie verkörpert Michael Keaton (63) den gleichnamigen ehemaligen Superhelden-Filmschauspieler, der verzweifelt versucht, ernstgenommen zu werden. Deshalb versucht er sich als wahrer Schauspieler, Autor und sogar Regisseur und ist erstmals am Broadway zu sehen.

Schon im Vorfeld wurden dem Streifen während der anstehenden Award-Saison gute Chancen eingeräumt und der Film sackte bereits viele Nominierungen für die SAG Awards sowie die Golden Globe Awards ein.

Heute Morgen [15. Dezember] wurden nun die Nominierten für die Critics' Choice Awards veröffentlicht und auch bei dieser renommierten Preisverleihung wird 'Birdman' als klarer Favorit antreten. Mit elf Nominierungen ist 'Grand Budapest Hotel' dicht hinter der schwarzen Komödie, gefolgt von 'Boyhood' - das Drama schaffte es auf acht Kategorien.

Endlich konnte auch 'Unbroken', der Film von Oscarpreisträgerin und Regisseurin Angelina Jolie (39) eine der begehrten Nominierungen in den Kategorien 'Bester Film', 'Beste Regisseur/in' sowie 'Bestes adaptiertes Drehbuch' einfahren.

Michael Keaton wurde als 'Bester Schauspieler' mit einer Nominierung bedacht und muss sich gegen Konkurrenz in Form von Benedict Cumberbatch (38, 'The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben'), Ralph Fiennes (51, 'Grand Budapest Hotel'), Jake Gyllenhaal (33, 'Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis'), David Oyelowo (38, 'Selma') und Eddie Redmayne (32, 'Die Entdeckung der Unendlichkeit') durchsetzen. Keatons 'Birdman'-Kollege Edward Norton (45) wurde derweil als 'Bester Nebendarsteller' mit einer Nominierung bedacht.

Bei den Damen kann sich die Oscar-Favoritin Jennifer Aniston (45) mit ihrem Drama 'Cake' über eine Nominierung freuen, genauso wie ihre Kolleginnen Marion Cotillard (39, 'Two Days, One Night'), Felicity Jones (31, 'Die Entdeckung der Unendlichkeit'), Julianne Moore (54, 'Still Alice') und Reese Witherspoon (38, 'Der große Trip - Wild').

Die Critics' Choice Awards finden am 15. Januar 2015 im Hollywood Palladium statt - an dem Tag werden auch die Nominierungen für die Academy Awards bekanntgegeben.

 

 

 

Die Nominierten für die 2015 Critics' Choice Awards:

 

Bester Film

Birdman

Boyhood

Gone Girl - Das perfekte Opfer

Grand Budapest Hotel

The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben

Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis

Selma

Die Entdeckung der Unendlichkeit

Unbroken

Whiplash

 

Beste/r Regisseur/in

Wes Anderson – Grand Budapest Hotel

Ava DuVernay – Selma

David Fincher – Gone Girl - Das perfekte Opfer

Alejandro G. Inarritu – Birdman

Angelina Jolie – Unbroken

Richard Linklater – Boyhood

 

Bester Schauspieler

Benedict Cumberbatch – The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben

Ralph Fiennes – Grand Budapest Hotel

Jake Gyllenhaal – Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis

Michael Keaton – Birdman

David Oyelowo – Selma

Eddie Redmayne – Die Entdeckung der Unendlichkeit

 

Beste Schauspielerin

Jennifer Aniston – Cake

Marion Cotillard – Two Days, One Night

Felicity Jones – Die Entdeckung der Unendlichkeit

Julianne Moore – Still Alice

Rosamund Pike – Gone Girl - Das perfekte Opfer

Reese Witherspoon – Der große Trip - Wild

 

Bester Nebendarsteller

Josh Brolin – Inherent Vice

Robert Duvall – The Judge

Ethan Hawke – Boyhood

Edward Norton – Birdman

Mark Ruffalo – Foxcatcher

J.K. Simmons – Whiplash

 

Beste Nebendarstellerin

Patricia Arquette – Boyhood

Jessica Chastain – A Most Violent Year

Keira Knightley – The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben

Emma Stone – Birdman

Meryl Streep – Into the Woods

Tilda Swinton – Snowpiercer

 

Bestes Schauspieler-Ensemble

Birdman

Boyhood

Grand Budapest Hotel

The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben

Into the Woods

Selma

 

Bestes Original-Drehbuch

Birdman – Alejandro G. Inarritu, Nicolas Giacobone, Alexander Dinelaris, Jr., Armando Bo

Boyhood – Richard Linklater

Grand Budapest Hotel – Wes Anderson, Hugo Guinness

Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis – Dan Gilroy

Whiplash – Damien Chazelle

 

Bestes adaptiertes Drehbuch

Gone Girl - Das perfekte Opfer – Gillian Flynn

The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben – Graham Moore

Inherent Vice – Paul Thomas Anderson

Die Entdeckung der Unendlichkeit – Anthony McCarten

Unbroken – Joel Coen & Ethan Coen, Richard LaGravenese, William Nicholson

Der große Trip - Wild – Nick Hornby

 

Beste visuelle Effekte

Planet der Affen – Revolution

Edge of Tomorrow

Guardians of the Galaxy

Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere

Interstellar

 

Bester animierte Spielfilm

Big Hero 6

Manolo und das Buch des Lebens

Die Boxtrolls

Drachenzähmen leicht gemacht 2

The Lego Movie

 

Bester Action-Film

Der Scharfschütze

The Return of the First Avenger

Edge of Tomorrow

Herz aus Stahl

Guardians of the Galaxy

 

Beste Komödie

Birdman

Grand Budapest Hotel

St. Vincent

Top Five

22 Jump Street

 

Bester Schauspieler in einer Komödie

Jon Favreau – Chef

Ralph Fiennes – Grand Budapest Hotel

Michael Keaton – Birdman

Bill Murray – St. Vincent

Chris Rock – Top Five

Channing Tatum – 22 Jump Street

 

Beste Schauspielerin in einer Komödie

Rose Byrne – Bad Neighbors

Rosario Dawson – Top Five

Melissa McCarthy – St. Vincent

Jenny Slate – Obvious Child

Kristen Wiig – The Skeleton Twins

Cover Media

— ANZEIGE —