Michael Schumacher: Skihelm war in zwei Teile zersplittert

Michael Schumacher
Michael Schumacher © coverme.com

Michael Schumacher (45) ist so heftig mit dem Kopf auf einen Felsen geknallt, dass sein Skihelm "in zwei Teile zersplitterte".

- Anzeige -

Staatsanwalt gibt Auskunft

Das bestätigten die Ermittler und Staatsanwalt Patrick Quincy in der Pressekonferenz, die heute um 11 Uhr in Albertville abgehalten wurde, laut 'Focus Online'. 

Des Weiteren wurde gefragt, ob man schon wisse, warum Schumacher am Unfalltag die markierte Piste verließ? Quincy antwortete: "Es stehen noch Zeugenvernehmungen aus. Ob er sich genötigt sah, jemandem zu helfen? Ich weiß es nicht. Er hat aus freien Stücken entschieden, die Piste zu verlassen. Er kannte die Pisten von Méribel sehr gut."

Wie schon in den vergangenen Tagen berichtet worden war, stufen die Ermittler dank der Bilder von Schumachers Helmkamera seine Fahrgeschwindigkeit als "angemessen" ein - das betonte Quincy auch noch einmal: "Wir haben keine Hinweise auf eine übertriebene Geschwindigkeit." Ob dem Pistenbetreiber rechtliche Konsequenzen drohen, konnte der Staatsanwalt nicht beantworten. Allerdings wurde hervorgehoben, dass die Piste vorschriftsmäßig gekennzeichnet war. 

Ein Materialfehler an der Ausrüstung des Formel-1-Weltmeisters könne ausgeschlossen werden: "Die Ski-Bindungen waren in tadellosem Zustand."

Für die weiteren Ermittlungen habe sich das Team "keine Fristen" gesetzt, die Untersuchungen laufen weiter. Dabei wird auch das Filmmaterial der Helmkamera ausgewertet; ein Gesamt-Bild kann dadurch allerdings nicht gezeichnet werden: Das Video sei zwei Minuten lang, "es stellt nicht die gesamte Abfahrt dar". 

Zu Beginn der Konferenz fasste Quincy dennoch den Unfall-Hergang zusammen: "Um 11 Uhr ist Herr Schumacher die Piste in Höhe von 2.700 Metern hinuntergefahren bis zur Gabelung, er folgte der roten Piste, befand sich dann außerhalb der Piste. Er ist ein sehr geübter Skifahrer, war dann aber zwischen drei bis sechs Metern von der Piste abgekommen. Er hat dann sein Gleichgewicht verloren, seine Skier haben sich verfangen, er ist dann auf einen drei Meter unter ihm liegenden und acht Meter entfernten Felsen gefallen."

Michael Schumacher liegt derzeit immer noch im künstlichen Koma in der Universitätsklinik in Grenoble, am vergangenen Freitag war sein 45. Geburtstag. 

© Cover Media

— ANZEIGE —