Michael Mittermeier: Lachen regt zum Nachdenken an

Michael Mittermeier: Lachen regt zum Nachdenken an
Michael Mittermeier © Cover Media

Michael Mittermeier (49) nutzt Humor, um Menschen für ernste Themen zu öffnen.

- Anzeige -

Mit Humor gegen Armut

Der bayerische Komiker ('Paranoid') ist nicht nur ein richtiger Spaßvogel, sondern engagiert sich auch politisch. Seiner Meinung nach lassen sich viele ernsthafte Angelegenheiten mit Witz angehen, was dabei hilft, Aufmerksamkeit darauf zu lenken.

"Humor kann vieles bewegen, denn Humor öffnet über das Lachen die Herzen und den Geist. Daran glaube ich", sagte Michael im Interview mit 'merkur.de'. "Es ist toll zu sehen, wenn Menschen lachen. Durch das Lachen werden sie auch zum Nachdenken angeregt. Denn Comedians werden von vielen Menschen gehört. Man hört uns zu und dadurch findet man vielleicht auch die Verbindung, sich mit bestimmten Themen, wie eben der Armutsbekämpfung, auseinanderzusetzen."

Gegen Armut macht sich der Comedian am 6. Juni bei dem bevorstehenden Event 'United Against Poverty - Zusammen gegen Armut' auf dem Münchner Königsplatz stark. Er wird als Moderator mit von der Partie sein, und auch Stars wie Usher (36, 'Numb'), Jan Josef Liefers (50, 'Tatort') und Michaela May (63, 'Unterwegs mit Elsa') helfen bei der Veranstaltung, die unter anderem von der Welthungerhilfe und 'Save the Children' organisiert wird.

Mit 'United Against Poverty' sollen die Mächtigen, die sich anschließend beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Oberbayern treffen, angesprochen werden. "Die müssen merken, dass Menschen auf die Straße gehen und sagen: 'Wir sind eure Wähler.' Denn nur so geht es, auf etwas anderes hören die nicht."

Was sich Michael Mittermeier genau wünscht? Dass "die G-7-Staaten beschließen, ein bisschen mehr Geld auszugeben, für die Entwicklungshilfe, für den Kampf gegen Armut und für den Kampf gegen Krankheiten", so der Bühnen-Star. "Wir Bürger zahlen eine Menge Steuern, da hab ich auch gar nichts dagegen, aber die sollen auch sinnvoll ausgegeben werden."

Humor hat für ihn indes kaum Grenzen, auch wenn er meint, dass man gewisse Themen behutsam angehen müsse. "Man darf theoretisch über alles Witze machen. Aber es macht zum Beispiel keinen Sinn, auf den Schwachen rumzuhauen", betonte Michael Mittermeier gegenüber 'SUPERillu'. "Wenn es eine harte Nummer ist, sollte sie eine Stoßrichtung nach oben haben. Das macht einen guten Comedian aus - wenn es eine harte Thematik ist, braucht es eine gute Satire."

Cover Media

— ANZEIGE —