Michael Jackson: Jetzt sprechen seine Bodyguards

Michael Jackson
Michael Jackson © Cover Media

Über den verstorbenen Michael Jackson (†50) wird immer noch viel geredet.

- Anzeige -

"Ein Exzentriker"

Die beiden Bodyguards Javon Beard und Bill Whitfield wurden im Juni 2009 von dem Musiker ('Thriller') eingestellt, zweieinhalb Jahre vor dessen Tod. Laut der Personenschützer gab der Künstler sein geschätztes Vermögen von umgerechnet über 355 Millionen Euro für äußerst bizarre Dinge aus. "Er war in der Tat ein Exzentriker", sagte Bill, ein ehemaliger Polizist und Security-Veteran, gegenüber der britischen Zeitung 'The Mirror'. "Er ist in einen Laden gegangen und hat alles gekauft. Wenn wir in Hotels waren, hat er tausende Bücher gekauft. Einmal kaufte er sogar eine ganze Buchhandlung."

Michael Jackson hinterließ seine drei Kinder: Tochter Paris (16) und die Söhne Prince (17) und den zwölfjährigen Blanket. Der ehemalige Leibwächter des Superstars war tief bewegt, wie eng der Musiker mit seinen Kids verbunden war. Auch sein Popstar-Image sei außen vor gewesen. "Wir haben für Herrn Jackson gearbeitet. Wir haben nicht für den King of Pop gearbeitet", stellte Bill klar. "Wir bekamen ihn als Mann und Vater zu sehen. Es war so gut, die Seite von ihm zu sehen, die so im Einklang mit seiner Elternrolle war … Angefangen damit, dass er ihnen bei ihren Hausaufgaben half und sicherstellte, dass sie richtig aßen und sie ins Bett brachte."

Anscheinend hielt der Sänger seine Kinder auch von dem Megastar-Image fern, wenn er sich um sie kümmerte. "Er hatte gar kein Internet im Haus. Die Kinder konnten nicht regelmäßig fernsehen, also sahen sie nie, wie er dargestellt wurde", führte Javon aus.

Die beiden Leibwächter haben mit 'Remember the Time: Michael Jackson In His Final Days' ein Buch geschrieben, um ihre Erlebnisse mit Michael Jackson zu dokumentieren.

Cover Media

— ANZEIGE —