Michael Bublé war "gleichgültig und rücksichtslos"

Michael Bublé
Michael Bublé © Cover Media

Michael Bublé (39) war früher ein echter Trottel, was Beziehungen angeht - findet er jedenfalls selbst.

- Anzeige -

Schlechter Freund

Der Musiker ('Home') glaubt, dass er vor allem in seiner Beziehung mit der Filmschönheit Emily Blunt (32, 'Looper') schlechtes Karma angesammelt hat. Der Kanadier war von 2005 bis 2008 mit der Britin zusammen, vor einer öffentlichen und ziemlich schlimm wirkenden Trennung waren die beiden sogar verlobt. 2007 tauchten Fotos des Frauenschwarms auf, auf denen er offenbar bei einer anderen im Bett liegt - kurz darauf kam dann auch das Liebesaus mit Emily.

Mittlerweile ist Michael mit dem spanischen Model Luisana Lopilato (27) verheiratet, mit der er auch seinen Sohn Noah bekam, aber ein wenig verfolgt ihn die Vergangenheit noch immer.

"Ich war ein Ar*** und ich ging gleichgültig und rücksichtslos mit den Herzen der Frauen um, mit denen ich zusammen war. So kam ich zu meinem Karma. Ich habe es verdient", gab er in einem dreiteiligen Interview mit der Show 'eTalk' seufzend zu. "Mir wurde in den Hintern und das Herz getreten, was mich genügend verletzte, um mich in den Spiegel sehen zu lassen und zu erkennen, dass ich das nicht noch einmal durchmachen möchte. Wenn ich ein wirklich glücklicher Typ sein und mich wirklich verlieben wollte, würde ich mich selbst lieben müssen."

Weiter gab der Schmusestar zu, dass er selbst zusammenzucke, wenn er an sein Verhalten von früher denke. Heute sei er ein neuer Mensch und er findet, das könne man auch anerkennen - er hat hart dafür gearbeitet. Nach seiner Trennung von Emily begab sich Michael in Therapie. Nach eigenem Empfinden wurde er "spiritueller" und erkannte, dass das Leben zu kurz für ein Verhalten, wie er es an den Tag legte, ist.

Heute denkt er bei allem, was tut, zudem immer auch an seinen Sohn - er möchte nicht, dass sich der Kleine irgendwann schämt.

"Bevor ich etwas tue oder etwas Dummes sage, versuche ich, daran zu denken, wie er sich damit fühlt, wenn er alt genug ist, es zu lesen oder zu sehen. Es gibt Dinge, die ich früher gemacht habe, für die ist es jetzt zu spät, aber ich kann versuchen, dafür zu sorgen, dass ich das immer im Kopf behalte", erklärte Michael Bublé.

Cover Media

— ANZEIGE —