Meryl Streep: Ich hasse Kritiker

Meryl Streep: Ich hasse Kritiker
Meryl Streep © Cover Media

Meryl Streep (67) ist kein Fan von Kritikern.

- Anzeige -

Schlechte Erfahrung

Ihre erste Theaterrolle spielte die Schauspielerin ('Der Teufel trägt Prada') 1975 in dem Stück 'Trelawny of The Wells' am Lincoln Center. Allerdings musste sie von einem Kritiker dafür eine schlechte Bewertung einstecken - ein wesentlicher Grund dafür, warum der Hollywoodstar kein Fan von Kritikern ist.

"Die Besetzung mit Mandy Patinkin und John Lithgow und Mary Beth Hurt war wundervoll, für uns alle war es so ziemlich das erste Theaterstück", erinnerte sich Meryl im 'WENN'-Interview. "Wir hatten ein Publikum bei der Vorschau, das lachte und es toll fand und viel Spaß hatte. Und dann schrieb John Simon, ein Kritiker des 'New York'-Magazins, der bekanntermaßen streitsüchtig ist, eine schlechte Kritik und das Publikum war plötzlich nicht mehr entspannt, weil ihnen gesagt wurde, wie sie sich fühlen sollten. Der Unterschied war wirklich offensichtlich. Damals begann ich, Kritiker zu hassen. Ich erinnere mich noch daran, wenn man man in einem New Yorker Stück mitspielte und es diese drei wichtigen Kritiker gab - Clive Barnes, John Simon und Mel Gussow. Man wurde so ängstlich und kaufte die Zeitungen. Das ist echt altmodisch, sich morgens die Zeitungen zu kaufen und es ist ein schreckliches Gefühl."

Ihr allererster Auftritt auf einer Bühne endete auch mit einem unerwarteten Gefühl, damals war es aber ein angenehmes: "Ich war 15 Jahre und in der High School. Damals hatten sie mich für 'The Music Man' besetzt. Ich war die Bibliothekarin Marion und ich hatte noch nie zuvor auf der Bühne gestanden. Wir haben geprobt und mein kleiner Bruder spielte den Typen, der 'Gary Indiana, Gary Indiana. Not Paris, France or Rome' singt und er war echt gut, aber ich wusste nicht, wie ich war. Das war High School. Die Ouvertüre beginnt und all die Eltern sind da vorn, das Publikum ist voll. Wir haben das Musical gespielt und am Ende stand jeder auf. Das war zu den Zeiten, wo die Leute noch nicht ständig aufgestanden sind. Jetzt stehen alle immer auf, aber damals sprangen sie auf und ich dachte 'Was ist das für eine Welle, die mir entgegen kommt? Wow, das fühlt sich gut an.' Das war ein Moment, mit dem ich nicht gerechnet hatte", erinnerte sich Meryl Streep.

Cover Media

— ANZEIGE —