Meryl Streep: Ein altes Eisen?

Meryl Streep
Meryl Streep © coverme.com

Meryl Streep (64) hatte nicht mit ihrer Oscar-Nominierung gerechnet.

- Anzeige -

Unerwartete Oscar-Ehre

Die Schauspielerin wurde in diesem Jahr zum 18. Mal für den größten Filmpreis der Welt vorgeschlagen, findet aber selbst, dass sie "zum alten Eisen" gehöre. In der Show von Ellen DeGeneres (55) gab die Ikone zu, von der Ehre überrascht zu sein: "Oh mein Gott! Ich bin immer noch so [schockiert]!"

Die Moderatorin wollte auch wissen, wie die Hollywood-Legende von ihrer Nominierung erfahren habe. Vorm Telefon saß Streep jedenfalls nicht: "Ich war im Tiefschlaf. Und ich hätte nicht gedacht, dass ich eine Chance habe, verstehen Sie?"

Daraufhin war DeGeneres die Überraschte und fragte, wie die Schauspielerin nur je hätte denken können, keine Chance zu haben. Daraufhin gab die dreifache Oscargewinnerin zu, sie hätte in verschiedenen Artikeln gelesen, keine Chance zu haben und es geglaubt. "Wissen Sie, weil ich zum alten Eisen gehöre", gab sie sich bescheiden und erzeugte damit einen entsetzten Aufschrei beim Talkshow-Publikum.

Ihre aktuelle Oscarnominierung erhielt Meryl Streep für ihre Rolle als medikamentenliebende Matriarchin in 'August: Osage County'. Ebenfalls auf einen Goldjungen dürfen Amy Adams (39, 'American Hustle'), Judi Dench (79, 'Philomena'), Sandra Bullock (49, Gravity') und Cate Blanchett (44, 'Blue Jasmine') hoffen.

Ohne ihre Konkurrentinnen schmälern zu wollen, zeigte sich Streep doch enttäuscht darüber, dass ihre Kollegin Emma Thompson (54, 'Saving Mr. Banks') bei der Vergabe übergangen worden war. "Ich war wirklich geschockt. Und ich schrieb ihr eine lange, von Herzen kommende E-Mail, die sagte, wie schlecht ich mich fühlte und sie schrieb zurück und meinte: 'Gut'", lachte Meryl Streep.

© Cover Media

— ANZEIGE —