Menowin muss zurück ins Gefängnis

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat beantragt, dass Ex-DSDS-Kandidat Menowin Fröhlich die restlichen 313 Tage seiner Haftstrafe absitzen muss und seine Bewährung aufgehoben wird. Dies bestätigte Stefan Rathgeber vom Amtsgericht Darmstadt gegenüber RTL.de. Unklar ist noch, wann der Musiker die Strafe absitzen wird. "Es liegt ein Antrag des Verteidigers auf Haftaufschub vor, da Herr Fröhlich eine CD herausbringen und diese promoten möchte", sagte Rathgeber. "Da er ja auch Unterhaltspflichten gegenüber Kindern hat, wird auch dies vom Gericht berücksichtigt werden."

- Anzeige -

Menowin wird vorgeworfen, mehrfach gegen Bewährungsauflagen verstoßen zu haben. Vor allem macht ihm die Staatsanwaltschaft zum Vorwurf, dass er den Kontakt zu Bewährungshelfern nicht eingehalten hat. "Zudem waren drei Anhörungstermine vor Gericht angesetzt, die Herr Fröhlich nicht wahrgenommen hat", so Rathgeber.

— ANZEIGE —