Melanie Müller, Angelina Heger & Co.: Sie konnten den 'Bachelor' als Karriere-Sprungbrett nutzen

Angelina Heger
Angelina Heger © 2017 Getty Images, Thomas Niedermueller

Angelina Heger, Georgina Fleur, Melanie Müller und Sarah Nowak

Am 1. Februar startete um 20:15 Uhr die siebte Staffel von "Der Bachelor" auf RTL. Im Mittelpunkt steht diesmal das Kölner Model Sebastian Pannek. Um seine Gunst buhlen 22 hübsche junge Frauen. Doch sind die Damen tatsächlich nur an dem Junggesellen interessiert oder will die eine oder andere Kandidatin die Show nur als Sprungbrett für ihre eigene Karriere nutzen? Dass das nämlich möglich ist, haben bereits diese vier Ex-Kandidatinnen bewiesen.

Angelina Heger

"Bachelor" Christian Tews ließ Angelina Heger 2014 bis ins Finale kommen. Dann entschied er sich doch für ihre Konkurrentin. Für Heger zu verkraften. Die Show war auch für sie der Karriere-Turbo. Die hübsche Berlinerin wurde von der Mediengruppe RTL durch sämtliche Formate gejagt. "Das perfekte Promi-Dinner", "Promi Shopping Queen" und schließlich natürlich das Dschungelcamp, das sie freiwillig vorzeitig verließ. Nach dem Dschungel versuchte sich Heger kurzzeitig als Schmuckdesignerin und DJane. Wesentlich mehr Aufmerksamkeit erregte sie allerdings im Jahr 2016 durch ihre Beziehungen. Zunächst war sie für ein halbes Jahr mit Uwe Ochsenknechts Sohn Rocco Stark zusammen, später für ein paar Monate mit Ex-"Bachelor" Leonard Freier. Sie weiß sich im Rampenlicht zu halten.

Georgina Fleur

Sie nahm an der zweiten Staffel der Show teil. "Bachelor" Paul Janke konnte sie damals allerdings nicht von sich überzeugen. Es reichte nur zu Platz fünf. Für Georgina Fleur (26) aber spielte das keine Rolle. Sie hatte ein ganz anderes Ziel erreicht. Plötzlich stand sie im Rampenlicht. Ihre offene und leicht verplante Art weckten das Interesse der TV-Sender. Über die Maklershow "Mieten, Kaufen, Wohnen" (VOX) landete sie schließlich 2013 im Dschungelcamp - ihr Durchbruch als Trash-Promi. Es folgten Auftritte in diversen Talkshows (u.a. "Markus Lanz") und natürlich mehrmals beim "Promi Dinner". Eine Teilnahme bei "Promi Big Brother" ließ sich Georgina natürlich auch nicht entgehen. Abseits der Kameras versucht sich Georgina auch gerne mal als DJane und lässt sich für Auftritte bei irgendwelchen C-Promi-Events bezahlen.​

Melanie Müller

Sie stand bzw. lag auch schon vor dem "Bachelor" vor der Kamera. Mit Pornofilmen verdiente sich Melanie Müller (28) für kurze Zeit ein paar Euro dazu. Das hat sie heute nicht mehr nötig. Nach ihrer Teilnahme an der dritten Staffel "Der Bachelor" mit Jan Kralitschka als Rosenkavalier startete die Sächsin im Trash-TV und als Ballermann-Sängerin ("Wer sich erinnert... war nicht dabei!") durch. Dabei war "Der Bachelor" natürlich nur der Einstieg ins Showbusiness. Ihren großen Durchbruch feierte auch sie im Dschungelcamp, wo sie in der achten Staffel 2014 sogar zur Siegerin gewählt wurde. Bis heute hält ihr Erfolg an. Sowohl am Ballermann als auch für diverse TV-Formate wird Müller immer wieder gerne gebucht. Nebenbei hat sie sich außerdem noch einen Onlinehandel für Sexspielzeug aufgebaut. Geschäftstüchtig ist sie ja...

Sarah Nowak

Sie ist die letzte Kandidatin, die bisher aus ihrer "Bachelor"-Teilnahme Kapital schlagen konnte: Sarah Nowak. Doch zu ihren drei Vorgängerinnen gibt es einen Unterschied: Das "Playmate des Jahres 2015" war bisher noch nicht im Dschungelcamp. Dafür landete sie nach dem "Bachelor" direkt im Container von "Promi Big Brother". Wie wichtig für sie die Schlacht um die Rosen einst war, erzählte Nowak im vergangenen Jahr spot on news: "Ohne das Format würde ich nicht dort stehen, wo ich heute stehe." Doch Nowak ist generell nicht auf eine Karriere im Trash-TV angewiesen. Immerhin ist sie gelernte Bankkauffrau.

spot on news