Melanie Griffith verzichtet auf 'Fifty Shades of Grey'

Melanie Griffith
Melanie Griffith © Cover Media

Sowohl Melanie Griffith (57) als auch Dakota Johnson (25) stimmen darin überein, dass es besser wäre, wenn die Mutter einen großen Bogen um 'Fifty Shades of Grey' macht.

- Anzeige -

Das wäre zu peinlich

Dakota ('The Social Network') spielt in der Verfilmung des Erotik-Bestsellers die Hauptrolle der Anastasia Steele und wird in einer ganzen Reihe von heißen Szenen zu sehen sein. Ihre Mutter ('Die Waffen der Frauen') hat es jedoch nicht eilig, den Film im Kino zu sehen. "Das wäre einfach zu unangenehm", erklärte sie in der Fernsehshow 'Extra TV'.

Ihre Tochter sieht das ganz ähnlich: Auch ihr wäre es peinlich, wenn ihre Mutter sie dabei beobachten würde, wie sie auf der Leinwand von Jamie Dornans Charakter Christian Grey (32, 'Marie Antoinette') verführt wird. "Ich denke, [Dakota] wäre beschämt, wenn wir uns den Film ansehen würde. Sie sagte, dass ich es mir ansehen könnte, bis zu der Szene, in der sie ihre Jungfräulichkeit verliert und dann nicht weiter", berichtete sie.

Laut ihrer Mutter wollte Dakota schon immer Schauspielerin werden und entschied aus ihrem eigenen Wunsch heraus, diesen Weg einzuschlagen. "Sie hasste die Schule. In der elften Klasse sagte sie mir, dass sie Schauspielerin werden möchte. Und dass sie ein großer Star wird. Sie wollte berühmter als ich werden … und Dakota fehlte es nicht an Selbstvertrauen", erinnerte sie sich.

In dem gleichen Interview sprach Griffith über ihre Trennung von ihrem Ehemann Antonio Banderas (54, 'Die Maske des Zorro'). 1996 heiratete die beiden Hollywoodstars, im Juni diesen Jahres verkündeten sie das Liebesaus. Momentan genieße die frisch getrennte Darstellerin noch ihr Single-Dasein. Doch wenn sie sich eines Tages wieder auf die Suche nach einem Mann begebe, dann sollte dieser nichts mit der Hollywood-Szene zu tun haben: "Ich würde gern einen Cowboy kennenlernen, einen echten Mann. Einen wirklich Mann, der nichts mit dieser Stadt am Hut hat", verriet Melanie Griffith.

Cover Media

— ANZEIGE —